Mo, 11. Dezember 2017

Gutachten-Pfusch?

02.02.2012 11:55

Zweifel an Gültigkeit der Autopsie von Amy Winehouse

Gut ein halbes Jahr nach dem Tod der britischen Soulsängerin Amy Winehouse sind Zweifel an der Gültigkeit der amtlichen Feststellung der Todesursache aufgekommen. Wie ihre Familie am Mittwoch bekannt gab, will sie rechtlichen Beistand suchen.

Wie sich nämlich herausstellte, war die Gerichtsmedizinerin Suzanne Greenaway von ihrem Ehemann Andrew Reid, ebenfalls ein Gerichtsmediziner, mit der Autopsie von Winehouse beauftragt worden. Allerdings wurde wenige Wochen später festgestellt, dass Greenaways juristische Qualifikation aus Australien für den Job in Großbritannien nicht ausreichte.

Greenaway legte ihr Amt im November nieder. Bei einer Beschwerdestelle der Justiz wurde eine Untersuchung gegen Reid eingeleitet.

Die gerichtsmedizinische Untersuchung Greenaways ergab, dass Winehouse, als sie am 23. Juli im Alter von 27 Jahren tot in ihrer Wohnung in London gefunden wurde, einen Alkoholpegel von über vier Promille aufwies.

Die Angehörigen von Winehouse legten sich am Mittwoch zunächst nicht fest, ob sie das Ergebnis der Untersuchung anzweifeln lassen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden