Mi, 18. Oktober 2017

Schläger geschnappt

25.01.2012 14:50

Wollte Sorgerecht für Kind: Mann ließ Ex-Frau verprügeln

Dank der Hartnäckigkeit einer Beamtin des Linzer Stadtpolizeikommandos ist ein 31-jähriger Mann festgenommen worden, der im Vorjahr eine heute 28-jährige Bosnierin auf Befehl ihres Ex-Ehemannes verprügelt hatte. Sie sollte so genötigt werden, auf das Sorgerecht für das gemeinsame Kind zu verzichten. Der Auftraggeber (35) wurde ebenfalls festgenommen.

Die 28-Jährige war am 15. Februar 2011 auf dem Weg zur Arbeit in Linz auf offener Straße mit einem Schlagstock verprügelt worden. Sie erlitt Hämatome an Beinen, Kopf und Armen, "glücklicherweise keine Knochenbrüche", berichtete Oberst Karl Pogutter.

"Beamtin ist drangeblieben"
Die Frau vermutete von Anfang an, dass ihr Ex-Mann hinter der Sache stecke. "Eine Beamtin des Stadtpolizeikommandos Linz ist drangeblieben", sagte der Oberst. Sie ermittelte im Umfeld des 35-jährigen Bosniers, durchpflügte seine Kontakte und stieß auf den Vermittler des Schlägers.

Diese Spur führte zu dem 31-Jährigen aus Wien, der nun von den Kriminalisten als mutmaßlicher Täter identifiziert werden konnte. Er habe den Auftrag übernommen, für 5.000 Euro die Frau zusammenzuschlagen, sagte Pogutter. Der Vermittler wurde, gemeinsam mit weiteren Beteiligten, angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).