Do, 24. Mai 2018

Unter Auflagen

31.12.2011 15:12

Kardinal Schönborn: Kirche stimmt Schuldenbremse zu

In seiner ORF-Silvesteransprache mahnt Kardinal Christoph Schönborn mehr Verantwortungsbewusstsein ein. Er befürworte daher auch die Schuldenbremse, weil sie stabilisierende Wirkung für das soziale Netz in Österreich habe. Allerdings dürfen die Maßnahmen nicht dazu führen, dass die Armen den Gürtel enger schnallen müssen.

Schönborn meint in seiner Ansprache, dass die Schuldenbremse wohl notwendig wäre. Würde die Regierung nicht jetzt entsprechende Schritte setzen, drohe "das in Österreich so wichtige soziale Netz unter der Schuldenlast am Ende zu zerreißen".

"Jene, die mehr haben, müssen geben"
Die kommende Zeit werde von einem "hohen Maß an Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftssinn" geprägt sein müssen. Dazu gehöre jedenfalls die Tugend des Maßhaltens, wie der Kardinal sagte. Die Befürwortung der Schuldenbremse verbindet Schönborn jedoch mit einer klaren Aufforderung an die Wohlhabenderen in der Gesellschaft: "Jene unter uns, die mehr haben, müssen aber bereit sein, mehr zu geben."

Allerdings hätten die, die geben, auch das Recht, "dass der Staat mit diesem Geld sparsam und verantwortungsvoll umgeht". Und: die Schuldenbremse dürfe keinesfalls dazu führen, dass "die Armen den Gürtel noch enger schnallen müssen".

"Über Politiker nicht verächtlich herziehen"
Sehr wichtig ist dem Kardinal – auch im Hinblick auf die kommenden "nicht einfachen politischen Entscheidungen" – auf den Wert "der nicht so leichten Arbeit der Politiker" hinzuweisen. Man solle, so Christoph Schönborn, "nicht in verächtlicher Art und Weise über Politiker herziehen". Das wäre seiner, Schönborns, Ansicht nach in Mode gekommen, aber "das tut der Politik und uns allen nicht gut".

Bei aller konstruktiven Kritik, die notwendig und zulässig wäre, dürfen jene, die Kritik üben, ihre Verantwortung nicht vergessen. Schönborn: "Die, die das Steuer des Bootes in der Hand haben, brauchen unsere Solidarität und unsere Wertschätzung. Schließlich sitzen wir alle in einem Boot und haben alles gemeinsam zu tragen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden