Sa, 26. Mai 2018

Mit Drogen und Geld

27.12.2011 12:12

Aufgeflogen: Zwei Wiener Wohnungen als Kokain-Bunker

Zwei "Bunker-Wohnungen" eines Kokain-Lieferanten hat die Polizei in den Wiener Bezirken Mariahilf und Neubau entdeckt. Rund ein halbes Jahr lang soll ein als "Michele" bekannter Mann Rotlicht-Lokale und andere Abnehmer in Wien beliefert haben, ehe der 47-Jährige am späten Abend des 10. Dezembers auf dem Nestroyplatz in der Leopoldstadt festgenommen wurde. In weiterer Folge wurden der Lieferant des Dealers sowie ein weiterer Mittäter gefasst.

Wie die Polizei am Dienstag bekannt gab, fanden die Beamten bei "Michele" 29 Gramm Kokain sowie einen größeren Bargeldbetrag. In der Wohnung seines Drogenlieferanten alias "Connect" stellten die Ermittler mehr als 16.000 Euro, eine Uhr der Marke Rolex und mehr als 200 Gramm Kokain (Bild) sicher.

Darüber hinaus fand sich bei dem 46-Jährigen ein Schlüssel für eine weitere Wohnung - dort waren über 600 Gramm Kokain im Verkaufswert von 100.000 Euro deponiert (weiteres Bild). In Göttlesbrunn klickten schließlich für einen mutmaßlichen Mittäter die Handschellen. Die drei Männer wurden in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen wurden zwei feine Herren aus der Wiener Society als mutmaßliche Käufer ausgeforscht. Am Theater und im Fernsehen sollen sie beide keine Unbekannten sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden