Di, 21. November 2017

Kein Durchschnitt

09.12.2011 15:28

Die unglaublichsten Rekorde aus der Welt der Katzen

Sie beeindrucken uns täglich mit ihrem einzigartigen Charakter und ihrer unglaublichen Körperbeherrschung: Katzen sind nicht nur beliebte Haustiere, sondern überraschen auch immer wieder mit überragenden Leistungen. Auf der ganzen Welt brechen Stubentiger Rekorde – größer, schneller, weiter ist das Motto. Die Katzen in dieser Liste sind alles, nur kein Durchschnitt.

Nach dem Bericht über "Pö-Mautz", die mit 27 die wohl älteste Katze Österreichs wurde (siehe Infobox), haben wir uns gefragt, welche Rekorde sonst noch in der Welt der Stubentiger gehalten werden. Die besten davon haben wir hier zusammengetragen.

  • Die älteste lebende Katze heißt Kataleena Lady und lebt in Melbourne, Australien. Während die durchschnittliche Hauskatze eine Lebenserwartung von neun bis 15 Jahren hat, feiert Kataleena im kommenden März nun schon ihren 35. Geburtstag. In Amerika wurde ein anderer Stubentiger namens Creme Puff stolze 38 Jahre alt – darüber, ob er heute noch am Leben ist, existieren jedoch widersprüchliche Informationen. Jedenfalls wurde er aber die bis dato älteste Katze weltweit.
  • Ein wahrer Pfundskerl war Himmy aus Australien, der als schwerste Katze einen Rekord aufstellte. Ganze 21,2 Kilogramm brachte er auf die Waage. Sein Übergewicht führte dann leider auch zu seinem frühzeitigen Tod mit zehn Jahren. Übrigens wurde diese Rekordkategorie vom Guinness-Buch geschlossen, um zu vermeiden, dass rekordwütige Katzenhalter ihre Tiere absichtlich verfetten lassen.
  • Die leichteste Katze wurde eine Blue Point Himalaya-Katze namens Tinker Toy. Sie lebte in Amerika und brachte nur 820 Gramm auf die Waage. 1997 starb Tinker Toy.
  • Die kleinste Katze weltweit wurde in Illinois, USA entdeckt. Dort lebte Mr. Peebles, die 15,5 cm hoch war und 1,3 Kilogramm wog. Seine kleine Statur war allerdings auf einen Gendefekt zurück zu führen.
  • Der beste Werbeträger für alle Kastrationsprojekte wäre die Katzendame Dusty gewesen, die seit 1952 (!) den Rekord für die Katze mit der größten Anzahl an Nachkommen hält. Sie schenkte ganzen 420 Katzenkindern das Leben...
  • Für die teuerste Katze der Welt wurden ganze 100.000 Pfund, also umgerechnet über 117.000 Euro verlangt. Ein Mann namens Esmond Gay züchtete eine sogenannte asiatische Leopardenkatze, für die ihm diese Rekordsumme angemessen schien. Die reichste Katze lebte in England: Ihr Besitzer vermachte seiner Blackie stolze 17,6 Millionen Euro. Was damit gemacht wurde, ist nicht bekannt.
  • Den Rekord für die meisten Katzen in einem Haushalt setzte ein Ehepaar aus Kanada. Sie gaben an, 689 Stubentiger zu haben.
  • Laut dem Guinness-Buch der Rekorde hält eine Katze  namens Towser den Rekord für die meisten gefangenen Mäuse. In seiner Lebzeit von 1963 bis 1987 fing der Kater 28.988 Mäuse. Für seinen "Dienst" wurde er sogar mit einer Statue geehrt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).