Sa, 18. November 2017

Fokus auf Tablets

13.10.2011 15:16

Intel zieht sich aus dem TV-Geschäft zurück

Intel zieht sich nach jahrelangen Ambitionen aus dem Markt für Fernseher zurück. Der Chiphersteller werde noch weiter Prozessoren für Settop-Boxen anbieten, wolle sich aber künftig mehr auf den Markt für Tablet-PCs, Smartphones und sogenannte Ultrabooks konzentrieren, sagte Intel-Sprecherin Claudine Mangano der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Der weltweit größte Hersteller von Computerchips versucht seit Jahren, im Markt der Unterhaltungselektronik Fuß zu fassen und sich damit unabhängiger von der schwankenden Nachfrage nach PC-Prozessoren zu machen.

Für den Fernsehmarkt erfand das Unternehmen die Chip-Plattform "Viiv", die sich trotz einer ersten Partnerschaft mit Philips aber nicht weiter durchsetzte. Zuletzt lieferte das Unternehmen Prozessoren aus seiner Atom-Reihe für Sonys Google-TV.

Letztlich konnte sich Intel mit seinen Chips aber nicht gegen die eigenen Entwicklungen der großen Unterhaltungselektronikhersteller durchsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden