Mi, 22. November 2017

Von Lehm begraben

01.10.2011 15:15

Feuerwehr rettet in OÖ Verschütteten aus Baugrube

Riesenglück hatte ein Bauarbeiter im oberösterreichischen Sipbachzell (Bezirk Wels-Land), nachdem er auf einer Baustelle von Lehm verschüttet worden war. Erstens war es ihm gelungen, einen Hohlraum um sein Gesicht freizuhalten, um weiter atmen zu können und zweitens wurde er von den Kräften dreier Feuerwehren in händischer Kleinarbeit rasch aus seinem Beinahe-Grab befreit.

Der Mann hatte am Samstag in einer etwa vier Meter tiefen Baugrube gearbeitet und war dort mit dem Verbauen eines Regenwasserbehälters beschäftigt, als sich gegen 13 Uhr ein Lehmbrocken löste und den Bauarbeiter unter sich begrub.

Kein maschinelles Ausgraben möglich
Die Hausbesitzer alarmierten umgehend die Feuerwehr, die mit ungefähr 60 Mann von drei verschiedenen Wehren ausrückte und das Erdreich Stück für Stück abtrug. Per Hand wohlgemerkt, denn per Bagger wäre die Verletzungsgefahr für das Opfer zu groß gewesen, so Einsatzleiter Johann Loibingdorfer. Die Hand des Mannes war zunächst alles, was aus dem Haufen ragte.

"Sicher 30 Minuten" waren die Helfer am Werk, bis der ansprechbare Mann zum Vorschein kam, sagte der Einsatzleiter. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden