Do, 23. November 2017

Die Autobiografie

24.09.2011 12:59

Die Drogenbeichte von Austropopper Wolfgang Ambros

Wolfgang Ambros nimmt sich in seiner Autobiografie kein Blatt vor den Mund und schildert in bester Raunzer-Manier sein bewegtes Leben. Über seine Frauenprobleme liest du in Teil eins unserer Serie über das Buch (siehe Infobox). Diesmal erfährst du alles über die Drogenerfahrungen von Wolferl.

"Mein Alltag bestand aus Schall und Rauch. Es war die Zeit von Woodstock. Man hielt sich nicht lange damit auf zu überlegen, warum das Universum entstanden ist. Man lebte in seinem eigenen Kosmos und der reichte von den Träumen im Hirn bis zum Kribbeln sonstwo. Das, was man tat, war das, was man glaubte tun zu müssen, oder man dampfte einen Joint und tat nichts mehr.

Ich hab meine Platten verkauft und Frauen gevögelt. Peace und Musik zwischen den Beinen, egal, wem sie gehörten. (...)

Marihuana kriegte man nicht an jeder Straßenecke, außerdem war es teuer. Anfangs war es ein sporadisches Vergnügen, aber bald hatte so gut wie jeder was eingesteckt. Da hat es sich so richtig verbreitet, in den beginnenden Siebzigern. Jeder hat geraucht. (...)

Was uns kurz ins Praktische führt, einmal angenommen, rein hypothetisch, man will was dampfen. Pass auf, ich sag sie dir:

Die sieben Regeln für den perfekten Joint

  1. Da gibt es keine sieben Regeln, ich bin nämlich Pfeifenraucher. Weil das einfacher ist als dieses Gefitzel und Geschleck mit den Papers. Es genügt eine handelsübliche Pfeife.
  2. Eine Tabakspfeife besteht meistens aus einer Kammer zur Verbrennung des Tabaks und einem Holm, der vom Pfeifenkopf ausgeht und im Mundstück endet. Das Mundstück wurde früher aus Ebonit, einem Hartgummi aus Naturkautschuk und Schwefel, gefertigt, ist aber heutzutage aus Acryl, einem hitzebeständigen synthetischen Kunststoff, und wird in den Holm eingesteckt. Wichtig: Man schaut, dass die Pfeife von Rückständen befreit, also gesäubert ist.
  3. Man nimmt eine Zigarette, bröselt den Tabak heraus und stopft die Hälfte auf den Pfeifengrund. Das ist die Basis.
  4. Man garniert das mit einem Kraut nach Wahl. In Indien nennt man es Bangh. Das ist die Essenz.
  5. Dann kommt eine dünne Schicht Tabak drüber. Das ist der Oberbau. Pedanten drücken das Gemisch noch im Pfeifenkopf nieder. Jetzt kann man das Pfeiferl anheizen. Vorsicht mit dem rechten Daumen, der brennt leicht an. Der Tabakrauch wird von der Glutstelle durch den restlichen Tabak in den Holm gezogen, wo er eventuell gefiltert und durch das Mundstück in den Mund aufgenommen wird, sodass er sich in den Lungen und in weiterer Folge auch im Hirn ausbreitet.
  6. Es ist illegal. Also Hände weg.
  7. Für mich gilt die Unschuldsvermutung.

(...) Eines schönen Abends lümmeln der Joesi (Prokopez, Anm.) und ich auf der Bank, die sich rund um die Tanzfläche schlängelt. (...) Wie's mich grad überkommt und ich aufspringen will, spüre ich irgendwas in meinem Rücken, greif nach hinten und hab eine schwarze Filmdose in der Hand.

Ich mach sie auf, schau hinein und denk mir, komisch, lauter kleine gelbe Tabletten. Ich zeig sie dem Joesi und sage: 'Schaut aus wie LSD.' War es auch. Ist einfach in dem Spalt zwischen den Polstern gesteckt. Das muss jemand versteckt haben, wahrscheinlich vor einer Razzia. (...)

Wie der Teufel also wollte, sind wir auf das LSD gestoßen. (...) Fünfzig Pulver waren in der Dose. Wer immer sie versteckt hatte, wird sie bald gesucht haben. Aber jetzt hab ich sie gehabt.

Zwei haben wir uns gleich einmal genehmigt. Den einen oder anderen Trip haben wir dann auch verkauft, war ja eine rege Nachfrage. Es woa uns vollkommen egal, wos des fia Konsequenzen hot. Hat hundert, hundertfünfzig Schilling pro Stück gebracht, war ein Haufen Geld. Irgendwann war das Doserl leer, Gott sei Dank, weil man im Lauf der Zeit schon gemerkt hat, dass das schmeckt.

Wenn jetzt einer sagt, Drogendealer war er auch, soll mir das recht sein. Mir ist heute wurscht, was die Leute über mich reden. Das Leben hat mich längst clean gemacht. Würde ich das Zeug heute nehmen, wäre ich auf der Stelle tot.

Damals hat die Neugier alle Bedenken überwogen. Wir haben die Trips eingeworfen und auf das Abenteuer gewartet. Das Leben neu erfunden, die finster'n Ecken ausgeräumt, a neues Weltbild uns gezimmert, an neuen Traum geträumt."

Alles über Wolfgang Ambros' bewegtes Leben kannst du in seiner Autobiografie, die im Ueberreuter Verlag erschienen ist, nachlesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden