So, 27. Mai 2018

Leistung sinkt

19.04.2005 13:10

Zu viel Kontrolle schlecht für Motivation im Job

Wenn Chefs ihren Mitarbeitern zu sehr auf die Finger schauen, leidet deren Motivation. Das ist das Ergebnis einer Studie aus der Bonner Universität, die am Montag veröffentlicht wurde. Die zentrale wirtschaftswissenschaftliche Theorie eines grundsätzlich faulen "Homo oeconomicus" ("Jeder tut nur so viel, wie er unbedingt muss") ist demnach falsch.

Die meisten Menschen täten mehr, als sie müssten - es sei denn, sie werden bei ihrer Arbeit kontrolliert. "Dann gehen Motivation und Leistung in den Keller", heißt es in der Studie.

Eine Arbeitsgruppe um den Bonner Wirtschaftswissenschaftler Prof. Armin Falk kam in einer Untersuchung mit 144 Schweizer Studenten zu dem Schluss, dass Kontrolle verheerende Auswirkungen auf Motivation und Leistung haben kann. "Wer der Leistung seiner Mitarbeiter misstraut, den bestrafen sie tatsächlich mit schlechten Leistungen. Wer optimistisch ist und ihnen freie Hand lässt, wird dagegen belohnt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden