Sa, 26. Mai 2018

Sehr energieeffizient

01.09.2011 12:10

TU Wien testet wasserbetriebene Klappbrücke

Bewegliche Brücken gibt es schon lange. Sie werden hochgezogen, gedreht oder ins Wasser versenkt, um beispielsweise bei Bedarf dem Schiffsverkehr Platz zu machen. Doch alle diese Varianten sind aufwendig und benötigen viel Energie. An der Technischen Universität Wien wurde nun eine Klappbrücke entwickelt, die ganz ohne Hydraulik und Zugseile auskommt.

Für den Betrieb der Klappkonstruktion reicht eine solarbetriebene Wasserpumpe aus. Am Donnerstag wurde das Modell einer solchen Brücke erfolgreich in Wien getestet.

Die Techniker vom TU-Institut für Tragkonstruktionen haben im Auftrag der Stadt Wien ein völlig neues Konzept für eine Klappbrücke entwickelt. Durch die ausgeklügelte Konstruktion mit genau austarierten Bauteilen ist nicht viel Kraft nötig, um die Brücke hochzuklappen. Es werden nur zwei einfache Wasserbehälter und eine kleine Pumpe benötigt, die mit Solarzellen betrieben werden kann.

Fahrbahnen per Solarenergie senkrecht gestellt
Die Wasserbehälter befinden sich ganz oben am Brückenpfeiler. Aus diesem Reservoir kann das Wasser in zwei Metallbehälter geleitet werden, die am Brückenpfeiler beweglich montiert sind. Sind diese voll, sinken sie nach unten und klappen gleichzeitig die Brückenfahrbahnen hoch, die schließlich senkrecht am Brückenpfeiler anliegen.

In einer Machbarkeitsstudie sollten die Techniker klären, ob man nach diesem Prinzip in schiffbaren Gewässern eine Brücke für Fahrräder und Fußgänger errichten kann, die gleichzeitig den Schiffsverkehr nicht behindert. Insgesamt soll die Brücke 100 Meter überspannen, der Abstand zwischen den beiden Brückenpfeilern soll 66 Meter betragen. Für eine solche Brücke würden eine einfache solarbetriebene Wasserpumpe und ein paar hundert Liter Wasser ausreichen, um die Fahrbahnen zumindest dreimal täglich zu heben und zu senken.

"Hebe- und Senkmechanismus hat sich bewährt"
Um das neue Brückenkonzept auch in der Praxis zu testen, wurde am Versuchsgelände der TU Wien am Arsenal-Gelände der Klappmechanismus an einem Brückenpfeiler im Maßstab 1:5 ausprobiert. "Der Versuch verlief so, wie wir uns das gewünscht hatten", freute sich Johann Kollegger. "Unser Hebe- und Senkmechanismus hat sich bewährt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden