Mo, 20. November 2017

Inzestverdacht in OÖ

31.08.2011 18:52

„Habe meine Kinder nicht vergewaltigt oder geschlagen“

Jener 80-jährige Innviertler, der seine beiden Töchter über Jahre hinweg vergewaltigt und misshandelt haben soll und nun in U-Haft sitzt, hat am Mittwoch im ersten Gespräch mit seinem Anwalt alle Vorwürfe zurückgewiesen. So wie sich die Dinge derzeit darstellten, werde er auf Freispruch plädieren, sagte der Verteidiger, der die Anschuldigungen anzweifelt.

Er habe am Mittwoch zwei Stunden mit dem 80-Jährigen gesprochen, so der Jurist. "Ich habe meine Kinder nicht vergewaltigt, nicht geschlagen und auch nicht bedroht", habe der Beschuldigte gesagt. Er sei entrüstet gewesen, als ihm der Anwalt die Einvernahme der beiden Töchter - heute 53 und 45 Jahre alt - vorlas. Er wisse nicht, wie sie auf so etwas kommen. Womöglich hätten Dritte Einfluss auf seine Kinder genommen und sie aufgehetzt.

"Er war zeitlich und örtlich voll orientiert"
Sein Mandant sei zwar gezeichnet von der Haft, die Situation bedrücke ihn, aber er habe voll kooperiert und keine Ermüdungserscheinungen gezeigt. "Er war zeitlich und örtlich voll orientiert, ich konnte ganz normal mit ihm reden", sagte der Jurist.

Der Anwalt will nun die Glaubwürdigkeit der Aussagen der Töchter hinterfragen. Eine der Frauen habe eine leichte, die andere eine mittelgradige Intelligenzminderung. Weder der Hausarzt noch eine Hauskrankenpflegerin, die seit 1998 zu der 45-jährigen, gehbehinderten Tochter kam, konnte Auffälligkeiten in dem Haushalt feststellen, betonte der Jurist. Außerdem fehle ihm die präzise zeitliche Zuordnung der Anschuldigungen: In den Aussagen heiße es, der Mann habe einmal in der Woche eine der beiden Töchter von klein auf vergewaltigt, je nachdem, wen er erwischte.

Anwalt erwartet Gutachten über Töchter
"Wenn die beiden über Jahre hinweg das Martyrium von Vergewaltigungen durchgemacht haben sollen, würde mich interessieren, ob es da nachhaltige Spuren aus medizinischer Sicht geben kann", so der Anwalt. Er werde nun das Gutachten über die Glaubwürdigkeit der Töchter abwarten und allenfalls in der nächsten Verhandlung die Haftaufhebung beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden