Do, 24. Mai 2018

Pipi-Affäre

10.08.2011 16:42

Urin-Therapie bringt Mann um seinen Job im Belvedere

Die kleine Seite kann große Probleme bescheren: Der Wiener Alfred Zoppelt ist ein Verfechter der Urin-Therapie, einer alternativmedizinischen Behandlungsmethode, die angeblich Krebs heilt und Falten wegzaubert. Eines aber ist sicher: Sie kann den Job verschwinden lassen. Denn das Belvedere feuerte den Mitarbeiter jetzt, weil er damit seinen Arbeitsplatz verunreinige und die Gesundheit seiner Kollegen gefährde.

Fast alle spülen es runter, einige wenige schmieren es sich ins Gesicht. Die Urin-Therapie ist (verständlicherweise) nicht jedermanns Sache, den meisten schlägt alleine schon der Gedanke auf den Magen. Nicht so Alfred Zoppelt. Er schwört auf die gelbe, körpereigene Arznei als Wundermittel gegen Akne, Krebs, Falten, Allergien und vieles mehr.

"Sie verunreinigen Ihren Arbeitsplatz"
Die bisher schlimmste Nebenwirkung seiner Harn-Behandlung: der Jobverlust. Das Kündigungsschreiben flatterte vor wenigen Monaten bei ihm ein – und es begann mit den Worten: "Sie pflegen sich regelmäßig mit Urin einzureiben, insbesondere auch Gesicht und Hände zu waschen. (...) Sie verunreinigen somit Ihren Arbeitsplatz und Betriebseinrichtungen und gefährden die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter." Unterzeichnet von Dr. Agnes Husslein-Arco, der Direktorin persönlich.

Entlassener wittert Intrige
Alfred Zoppelt versteht die Aufregung rund um die Pipi-Affäre nicht. "Ich habe 23 Jahre dort gearbeitet. Und niemals gab es Probleme", erklärte der 57-Jährige der "Krone". Er wittert eine Intrige: "Ich wurde als Aufseher zu den Portieren versetzt. Dort habe ich einer Kollegin eine DVD über die Therapie gezeigt. So wie sie uns Fotos von ihren Katzen sowie der Wohnung." Und kurz darauf hat man sich seiner schon erleichtert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden