So, 25. Februar 2018

'Alexandra' war Kerl

07.08.2011 17:35

42-Jähriger von Chat-'Freundin' aus Russland abgezockt

Er glaubte, die große Liebe gefunden zu haben – doch am Ende tappte der Österreicher offenbar nur in die Falle eines Betrügers. Tausende von Euro hatte der 42-Jährige an seine vermeintliche Freundin in Russland überwiesen, um sie nahe bei sich zu haben. Doch genauso wie das Geld war auch "Alexandra" plötzlich verschwunden...

Stundenlang saß der Österreicher immer wieder vor dem Computerbildschirm und chattete mit seiner "Alexandra" – er glaubte auf der Dating-Website nun endlich die Liebe seines Lebens gefunden zu haben. Bis das Vorhaben "Beziehung" nach Monaten schließlich immer konkreter wurde: Der 42-Jährige und seine "Freundin" planten eine gemeinsame Zukunft in Österreich, der Fisch war sozusagen an der Angel.

Geschäftsmann zahlte mehr als 3.000 Euro
Und der Geschäftsmann tat alles, um der angeblich mittellosen Studentin die Einreise zu ermöglichen – selbstverständlich versorgte er sie auch mit dem nötigen Kleingeld für die Ausstellung der Dokumente und den Flug (mehr als 3.000 Euro). Eine Fehlinvestition, wie sich schnell herausstellte.

Denn kaum war das Geld überwiesen, war "Alexandra" wie vom Erdboden verschluckt - das Opfer erstattete Anzeige. Und nach monatelangen Cyber-Ermittlungen klickten jetzt in einer kleinen Mietwohnung in Mari El, einer autonomen russischen Republik, die Handschellen. Doch nicht für eine durchtriebene Schönheit – "Alexandra" entpuppte sich als 23-jähriger Student…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden