Mo, 21. Mai 2018

Dummer Schabernack

06.08.2011 11:44

Mann in Klagenfurt bei Laserpointer-Attacke verletzt

Laserpointer – während sie in Australien waffenscheinpflichtig und in manchen Ländern überhaupt verboten sind, gibt es die "Strahler" bei uns um wenig Geld in jedem Billig-Laden zu kaufen. Dabei werden sie immer öfter für gefährlichen Schabernack missbraucht. Freitag früh musste jetzt ein Fußgänger nach einer Laser-Attacke ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Mitten in der Klagenfurter Bahnhofstraße wurde der 41-Jährige von einem grünen Laserstrahl direkt ins rechte Auge getroffen. "Der Mann klagte über sehr starke Schmerzen und wurde nach der Anzeige von der Rettung sofort ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert", berichtete ein Ermittler der "Krone". "Das Opfer gab an, dass der Strahl aus dem dritten Stock eines Wohnhauses auf ihn gefeuert wurde." Kein Einzelfall. "Es gab in den vergangenen Wochen laufend Beschwerden über Laserpointer-Attacken in der Innenstadt. Doch jetzt wurde zum ersten Mal jemand verletzt", hieß es bei der Polizeiinspektion Landhaushof.

Tatverdächtiger bereits im Visier
Die Beamten ermitteln auf Hochtouren und haben auch bereits einen Verdächtigen im Visier: "In mehreren Fällen ist uns und einigen Zeugen ein bestimmtes Fahrzeug aufgefallen. Wir sind nun dabei, den mutmaßlichen Täter auszuforschen." Erst im April übrigens war in Villach ein Autolenker (24) von einem grünen Laserstrahl geblendet worden. Nur durch viel Glück und Erfahrung hatte der Lenker einen Unfall noch verhindern können.

Immer wieder Attacken mit Laserpointern
Da es weltweit immer wieder zu Vorfällen mit Laserpointern kommt – Flugzeugpiloten wurden im Anflug auf Flughäfen "beschossen" und Argentiniens Diego Maradona war etwa bei der Fußball-WM in Südafrika das angestrahlte Ziel eines gegnerischen Fans – wurden die Laserpointer auch wissenschaftlich untersucht. "Dabei wurde festgestellt, dass viele Geräte eine zu hohe Lichtleistung haben", so ein Experte.

Physiker des US-Labors NIST fanden heraus, dass vor allem Billig-Produkte, die es schon um zwei Euro zu kaufen gibt, oft eine viel höhere Lichtleistung haben als angegeben. "Die Geräte leuchten zwar nicht so stark Grün, aber dafür lasern sie im Infrarot-Bereich", heißt es in der US-Studie. Das Problem dabei: Diese Lichtleistung kann durchaus zu bleibenden Schäden an der Retina, also der Netzhaut des Auges, führen, weil man das grüne Licht teilweise gar nicht sieht und so auch der schützende Lidschlussreflex ausbleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden