Mo, 26. Februar 2018

Online-Spiele gehackt

05.08.2011 10:56

Kriminelle klauten virtuelles Geld in Millionenhöhe

Ein internationaler Verbrecherring soll mit Hilfe von Computerkriminellen aus Nordkorea virtuelles Geld von Online-Spielen gestohlen und damit eine Millionenbeute gemacht haben. Fünf Verdächtige, darunter vier Südkoreaner und ein Chinese koreanischer Herkunft, wurden festgenommen, wie die Polizei in Seoul am Donnerstag mitteilte. Ihnen wird die Produktion und Verteilung illegaler Computerprogramme vorgeworfen.

Die Beschuldigten hätten mit mehr als 30 Hackern zusammengearbeitet, die an Elitehochschulen im kommunistischen Nordkorea ausgebildet worden seien, hieß es. Auch gegen weitere mutmaßliche Mitglieder der kriminellen Organisation werde ermittelt. Die Bande soll die Nordkoreaner in China für ihre Pläne rekrutiert haben.

Zusammen mit den Nordkoreanern hätten Mitglieder des Rings Programme entwickelt, mit deren Hilfe man in die Server von Online-Spielen eindringen konnte. Die Programme seien dann an Klienten in China und Südkorea weitergeleitet worden, die sie zum Datendiebstahl eingesetzt hätten.

Die auf den Online-Plattformen gestohlene virtuelle Spielwährung tauschten die Täter dann über Tauschbörsen im Internet gegen echtes Geld ein. Auf diese Weise habe die Bande seit Juni 2009 mehr als sechs Milliarden Won - etwa vier Millionen Euro - erbeutet.

Das Geld wurde den Angaben zufolge mit den Tätern aus Nordkorea geteilt. Die Polizei verdächtigt diese, einen Teil des Geldes an das Regime in Pjöngjang überwiesen zu haben. Südkoreanische Behörden beschuldigen Nordkorea, für eine Reihe von Hackerangriffen in Südkorea in den vergangenen Jahren verantwortlich zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden