Sa, 16. Dezember 2017

Kommt Schranken?

02.08.2011 17:02

Lokalaugenschein an Unfallstelle, an der Julian starb

Wenige Wochen nachdem der kleine Julian auf einer unübersichtlichen Eisenbahnkreuzung in St. Pölten von einer Lok aus seinem so jungen Leben gerissen wurde, soll nun eine Schrankenanlage die Todesstrecke entschärfen. Im Beisein des erschütterten Großvaters des achtjährigen Buben fand am Dienstag gegen 15 Uhr ein Lokalaugenschein an der Unglücksstelle statt.

Könnte Julian noch leben, wenn es einen Schranken an der Unfallstelle gegeben hätte? Warum wurde eine bestehende Anlage vor Jahren abgerissen? War es gar ein "Kniefall vor der regionalen Wirtschaft", weil es sich immer wieder gestaut hatte, wenn die Lastwagen aus dem angrenzenden Industrieviertel am Schranken halten mussten?

"Immer muss erst etwas passieren"
Es sind Fragen wie diese, die Hans Weinzierl quälen: "Unsere Behörden werden nur aus Fehlern klug. Immer muss erst etwas passieren, bevor etwas geschieht", sagt Julians Opa zur "Krone", während ein Zug vorbeirast. Und eine Anrainerin, deren Stimme im Lärm der parallel zur Eisenbahnstrecke verlaufenden Straße beinahe untergeht, ergänzt: "Für Kinder ist dieser Übergang zu gefährlich."

Zweck der Verhandlung am Dienstag war, zu prüfen, ob die Sicherung dieser Eisenbahnkreuzung den Verkehrserfordernissen und örtlichen Verhältnissen entspricht. Laut Christopher Seif von den ÖBB werde jeder Bescheid der Behörde umgesetzt. Die Errichtung einer Schrankenanlage kostet im Schnitt rund 400.000 Euro.

Julian starb nur einen Monat nach seiner Erstkommunion. Als er die Gleise am 5. Juli überquerte, übersah er den Regionalzug. Der Achtjährige wurde überfahren und war auf der Stelle tot.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden