Di, 21. November 2017

Doppel-Schock

18.06.2011 11:09

Frau stirbt: Familie soll für Heli-Einsatz 2.710 Euro zahlen

Doppeltes Entsetzen hat eine Familie aus Salzburg erleben müssen: Anfang Mai brach die 51-jährige Eva L. tot in der Wohnung ihres Bruders zusammen. Der Notarzt konnte nicht mehr helfen. Kurz danach kam auch ein Rettungshubschrauber, den nicht die Familie gerufen hatte – aber sie sollte für den Rettungsflug exakt 2.710,90 Euro bezahlen.

Das Schicksal spielte der Mittersiller Familie übel mit: Der Bruder von Eva L. ist seit einem Arbeitsunfall an den Rollstuhl gefesselt. Am 4. Mai kam Eva L. abends von der Arbeit heim und brach zusammen. Ihre Schwägerin alarmierte den Notarzt, der sofort kam – vergeblich: Er konnte nicht mehr helfen.

Wenige Minuten darauf kam der Notarzt-Helikopter – und der bescherte kurz darauf den nächsten Schock. Die Familie hatte diese Retter aus der Luft nicht gerufen. Dennoch sollten die Mittersiller die gesamten Kosten für den Einsatzflug bezahlen – exakt 2.710,90 Euro.

Heli-Firma schaltete Anwalt ein
Die Krankenkasse weigerte sich, die Kosten zu tragen, weil die Frau bereits tot war, als der Hubschrauber kam. Die Helikopter-Firma sprach der Familie zwar ihr Beileid aus – über den Anwalt beharrte sie aber auf der Bezahlung und wollte die Rechnung als Forderung in der Verlassenschaft anmelden.

"Zahlung wäre unmenschlich"
"So etwas darf nicht zu Lasten der ohnehin schwer geplagten Familie gehen, die noch dazu den Notarzt-Helikopter gar nicht angefordert hat", meinte der Mittersiller Stadtchef Wolfgang Viertler. Landesrätin Erika Scharer pflichtete bei – und konnte helfen: "Ich habe das mit der Hubschrauber-Firma Schieder aus Tirol geklärt. Sie zieht diese Rechnung zurück", berichtete sie Freitag. "Die Familie hat genug mitgemacht. Diese Zahlung wäre einfach unmenschlich."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden