Mo, 22. Jänner 2018

Fast ununterbrochen

17.06.2011 12:36

Glühpower-Rekord: Glühbirne brennt seit 110 Jahren

Sie brennt und brennt und brennt - und das seit 110 Jahren fast ununterbrochen. Die Rede ist von der langlebigsten Glühbirne der Welt, die in der Feuerwache Nr. 6 im Städtchen Livermore hängt. Aus diesem Grund richtet der kalifornischen Ort an diesem Samstag eine große Geburtstagsparty mit Kuchen, Paraden, Ansprachen und Blasmusik aus, um die "Centennial Bulb" (die Jahrhundertbirne) an ihrem Geburtstag hochleben zu lassen.

Welche Birne hat schon eine eigene Facebook-Seite und wird von einer Webcam (Link in der Infobox) bewacht, die rund um die Uhr den Beweis für ihre leuchtende Ausdauer liefert? "Und im Gästebuch stehen Besucher aus Deutschland, China, Japan, Russland, England, von überall her", strahlt der pensionierte Feuerwehrchef Lynn Owens (67), der 30 Jahre lang im Licht der Touristenattraktion Dienst tat.

Grund für die lange Lebensdauer unklar
Als "Sprecher" der Jahrhundertbirne weiß Owens auf alle Fragen eine Antwort, nur auf eine nicht: "Warum brennt sie länger als alle anderen? Das ist das Rätsel, das niemand lösen kann", sagt Owens. Zig Experten hätten sich damit beschäftigt, doch keiner habe den letzen Beweis erbracht. "Niemand schaltet sie an und aus, vielleicht hält sie deshalb so lange durch", mutmaßt der Feuerwehrmann.

Sie hängt gut fünf Meter über dem Boden der Feuerwache, der kleine Knipsschalter am Sockel der nackten Glühbirne ist außer Reichweite. Sie wurde in den 1890er-Jahren von der Shelby Electrics Company in Ohio hergestellt. Der Besitzer eines Energiekonzerns in Livermore schenkte das mundgeblasene Stück der örtlichen Feuerwehr, die damals noch mit Kerosinlampen hantierte. Um nachts nicht völlig im Dunkeln zu stehen, sollte die Glühbirne ständig ein wenig Licht spenden. "Sie war als Nachtlampe gedacht, die dem Raum einen kleinen, warmen Schimmer geben sollte", erklärt Owens.

Ins "Guinness-Buch der Rekorde" geschafft
Mit einem Kohleglühfaden und nur vier Watt Stärke strahlt sie unermüdlich ein sanftes, bernsteingelbes Licht aus. Ob Tag oder Nacht, niemand stellte sie ab. Berühmt wurde sie erst 1972, als ein Zeitungsreporter ihrer Langlebigkeit nachging und das "Guinness-Buch der Rekorde" sie zur ältesten brennenden Birne der Welt kürte.

Der wahre Test kam 1976 beim Umzug in eine neue Feuerwache. Auf Schaumstoff gebettet, mit Polizeischutz und Sirenengeheul wurden sie im Eiltempo an den neuen Ort gebracht und vorsichtig an der Decke aufgehängt. "Sie war höchstens sieben bis acht Minuten aus", erzählt Owens. Ein leichter Schlag auf den alten Knipsschalter an der Fassung und schon brannte sie weiter, seither ohne Unterbrechung. Nicht einmal Stromausfälle könnten ihr etwas anhaben, sie ist an ein Notstromaggregat angeschlossen.

Keine Zeichen von Altersschwäche
Die Glühbirne, die 1906 das große Erdbeben von San Francisco und zahlreiche Energiekrisen unbeschadet überstanden hat, läuft nicht Gefahr, durch eine Energiesparlampe ersetzt zu werden. "Niemand darf sie mehr angreifen", versichert Owens. "Und wenn sie einmal ausbrennt, dann wird sie Livermore nie verlassen".

Zeichen von Altersschwäche gibt es keine, auch kein nervöses Zittern und Flackern vor dem 110. Geburtstag. "In dieser mobilen Gesellschaft, in der alles so schnell gehen muss, ist diese kleine Birne ein Symbol für Stabilität", schwärmt Owens ganz nostalgisch. "Sie macht heute genau dasselbe, was sie schon vor 110 Jahren getan hat."

Fotos: Feuerwehr Livermore/Richard Jones

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden