Do, 19. Oktober 2017

Kriminalfall Gosau

11.06.2011 11:52

Mordverdächtiger sitzt noch in Zagreber Zelle fest

Vor zwei Wochen ist in Kroatien jener Bosnier (35) verhaftet worden, der den Mord an einer 86-jährigen Alt-Wirtin in Gosau begangen haben soll. Seither versuchen Justizministerium und Sicherheitsdirektion Oberösterreich, den Beschuldigten nach Wels und vor Gericht zu bringen. Im schlimmsten Fall dauert's allerdings ein Jahr!

"Wir haben einen Verbindungsbeamten vor Ort, der alles tut, damit der Verdächtige bald von den kroatischen Behörden an Österreich ausgeliefert wird. Derzeit muss dort unten noch definiert werden, wie die Überstellung vor sich gehen kann. Justizministerium und Welser Staatsanwaltschaft sind dabei involviert", berichtet Sicherheitsdirektor Alois Lißl.

Verdächtiger bisher nicht zu Mordvorwurf einvernommen
Der 35-Jährige war am 25. Mai festgenommen worden (siehe Infobox). Der Bosnier war 2003 in Linz einmal verhaftet worden, dann wieder untergetaucht. Laut Kripo ergaben DNA-Spuren am Tatort in Gosau, dass er die ehemalige Wirtin am Gewissen haben soll. Der Beschuldigte sitzt derzeit in Zagreb in Untersuchungshaft, wurde bisher noch nicht zu dem Mordvorwurf einvernommen. Das kann in Kroatien nur durch einen Richter geschehen.

Theoretisch kann die Auslieferung sehr bald über die Bühne gehen, sollte sich der Verdächtige aber sträuben und sich mit einem Anwalt dagegen wehren, kann es auch sehr lange dauern. Dabei hatten die Beamten extra gewartet, bis der Verdächtige seine bosnische Heimat verlässt, denn von dort wäre er sicher nicht abgeschoben worden. Sicherheitsdirektor Lißl: "Es gibt Fälle, da geht es ruckzuck, und in 14 Tagen sind die Verhafteten bei uns. Der Kontaktbeamte kennt aber auch ein Beispiel, wo es ein ganzes Jahr gedauert hat!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).