Mo, 20. November 2017

Bei Ausflugsfahrt

09.06.2011 10:11

NÖ: Reisebus stürzt über Böschung - 39 Frauen verletzt

Ein schwerer Busunfall hat sich am Mittwochabend im Bezirk Melk in Niederösterreich ereignet: Ein mit 43 Bäuerinnen besetzter Bus durchbrach auf der B36 am Ende der steilen Hölltalstraße in Würnsdorf bei Pöggstall eine Leitplanke und stürzte über eine Böschung. Die Bilanz: vier Schwerverletzte, 20 Mittelschwer- und 15 Leichtverletzte. Die Lenkerin des Busses nannte als Ursache für den Unfall Bremsversagen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Die 43 Bäuerinnen aus dem Bezirk Amstetten hatten sich auf einer Ausflugsfahrt befunden, als der Unfall gegen 20.30 Uhr passierte. Wie die Sicherheitsdirektion Donnerstagvormittag mitteilte, gab die 38-jährige Buslenkerin an, dass sie auf der B36 und kurz vor der Kreuzung mit der LB216 feststellen musste, dass die Bremsen versagten. Der Bus schoss geradeaus über die Kreuzung, durchschlug eine Leitschiene, stürzte über die dortige, 15 bis 20 Meter steil abfallende Böschung und kam auf der rechten Fahrzeugseite zu liegen.

Interview mit einer der Verletzten siehe Infobox

Viele Insassen wurden eingeklemmt und erlitten Schnittwunden, fünf Personen blieben laut "144 - Notruf NÖ" unverletzt. "Es grenzt an ein Wunder, dass bei diesem Horror-Unfall keine Todesopfer zu beklagen sind", so die Rettungskräfte. Die Verletzten wurden auf mehrere Krankenhäuser in Linz, Melk, St. Pölten und Amstetten aufgeteilt.

Der Unfallbereich wurde bis Mitternacht für den Verkehr gesperrt, drei ÖAMTC-Notarzthubschrauber, drei Notarztwagen, 28 Rettungsfahrzeuge und zehn Feuerwehren standen im Einsatz.

Bus von Staatsanwaltschaft sichergestellt
Nach Abschluss der Rettungsarbeiten wurde begonnen, den auf der Seite liegenden Bus aufzustellen. Der Einsatz dauerte bis tief in die Nacht, erklärte Feuerwehrsprecher Franz Resperger am Donnerstagmorgen. Zur Ermittlung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft den Bus sichergestellt. In einer ersten Einvernahme noch am Abend gab die Buslenkerin an, dass sowohl die Fußbremse als auch die elektronische Bremse nicht funktioniert habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden