Sa, 25. November 2017

Umstrittene Reform

24.05.2011 09:45

Parteien einig über Einschnitte bei Linzer Spitälern

Nach harten Verhandlungen hat sich der Lenkungsausschuss bei den umstrittenen Einschnitten rund um die Linzer Spitäler geeinigt. Trotzdem knüpft SP-Chef Josef Ackerl das rote Ja zur Reform an Bedingungen, die er jetzt an LH Pühringer stellt. Bei der letzten Sitzung am 31. Mai soll dann das Sparpaket beschlossen werden.

"Wir werden keine unüberwindbaren Hürden aufbauen, über einige Dinge wird man aber schon noch reden müssen", so SP-Chef Josef Ackerl, der von Pühringer per Brief jetzt eine Rückversicherung in einigen Reformpunkten wie etwa bei der Koronarangiografie in Braunau fordert.

"Außerdem will ich eine Bestätigung dafür, dass das Versprechen des Landeshauptmannes, dass es keine Kündigungen geben wird, auch von den Trägern eingehalten werden muss." Auch dürfe es kein Lohndumping geben, so ein Teil der SP-Bedingungen, die Ackerl "per Hauspost" an Landeshauptmann Pühringer stellt.

Der Einigung im Lenkungsausschuss gingen laut FP-Gesundheitssprecherin Brigitte Povysil "harte Verhandlungen" voraus. "Es ist nicht eine vollständige Lösung des Problems, aber eine gute, akzeptable Teillösung", so die FP-Politikerin zum auch vom Rechnungshof geforderten Beschluss, die Gynäkologie des Linzer AKH zur Landes-Frauen- und Kinderklinik wandern zu lassen. Im AKH wird im Gegenzug ein sozialmedizinisches Zentrum für Frauenheilkunde eingerichtet, wo auch die Fristenlösung durchgeführt wird. Die umkämpfte Augenabteilung sowie die Dermatologie bleiben reduziert erhalten.

Schwarz: "Glaube, dass alle Häuser damit leben können"
Schwere Einbußen erleidet das Spital der Barmherzigen Schwestern, dort wird bis 2017 die Herzkatheteruntersuchung abgeschafft. Koronarangiografien sind dann nur mehr im AKH, bei den Elisabethinen und in Wels vorgesehen. Die Kinderurologie verbleibt hingegen jetzt doch bei den Schwestern. Auch der Alternativvorschlag aus dem Rieder Spital, der den Erhalt der Urologie vorsieht, wurde mehrheitlich angenommen. "Das Gesamtpaket ist sehr gut - ich glaube, dass alle Häuser damit leben können", so Grün-Gesundheitssprecherin Ulrike Schwarz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden