Do, 14. Dezember 2017

Tod bei Behandlung

18.05.2011 09:24

Kritik an Tiefschlaf-Therapie: "Risiko war uns bewusst"

Kritik an der Tiefschlaf-Therapie, während der die 17-jährige Langzeitpatientin Barbara im Linzer Wagner-Jauregg-Spital gestorben ist, üben Psychiater aus den anderen Bundesländern. Die Methode sei veraltet und gefährlich. Primar Werner Schöny verteidigt sich nun in der "OÖ-Krone": "Es gab keine andere Möglichkeit."

"Krone": Ist die Tiefschlaf-Therapie veraltet?
Primar Werner Schöny: Ja, das ist sie. Das ist keine Methode, die wir im WJ täglich verwenden.

"Krone": Warum haben Sie diese dann eingesetzt?
Schöny: Dieses Mädchen hat uns an die Grenzen aller möglichen Behandlungen geführt. Also hat ein Konsilium gemeinsam beschlossen, diese Therapie zu versuchen, um die Suizidversuche abzuwehren.

"Krone": Andere Ärzte sagen, sie sei gefährlich. Das Mädchen ist jetzt tot.
Schöny: Kommentare von Kollegen sind überflüssig, sie kennen den Fall nicht. Als diese Therapie in den 70ern gängig war, hat es bei uns keine Zwischenfälle gegeben. Sie wird nicht mehr verwendet, weil es bessere gibt, nicht, weil sie übermäßig gefährlich ist. Aber es sind intensive Medikamente und Risiko im Spiel. Die Leber der Patientin wurde zu sehr geschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden