Mo, 18. Dezember 2017

Alt-Wirtin ermordet

28.04.2011 16:55

Gosaus größte Angst: "Der Mörder ist ein Unsriger"

Eine Woche ist es her, dass der Brandwirt seine Tante Elisabeth Faschl (86) erstickt in ihrem Bungalow gefunden hat. Vor zwei Tagen wurde die Alt-Wirtin beigesetzt. Weil die Polizei bisher noch keinen Täter präsentieren kann, blühen in der 2.000-Seelen-Gemeinde die Spekulationen. Die größte Angst: "Der Mörder ist ein Unsriger."

Pfarrer Jakob Hammerl erbat in den Fürbitten, dass "die Gemeinde nicht aus Angst und Misstrauen nach dieser Tat besteht". Doch genau in diese Richtung geht es jetzt, die Ideen, wer die arbeitsame und penible "Faschl-Lisi" am Gewissen hat, sind vielfältig:

Ein Einbrecher, der wusste, dass bei der 86-Jährigen vielleicht etwas zu holen ist, und sie mit dem Bettzeug erstickte, als sie aufwachte und ihn vielleicht sogar mit dem Namen ansprach. Dann müsste es aber ein Einheimischer oder ein ehemaliger Mitarbeiter sein.

Die Familie ist laut Ermittlern zwar nicht verdächtig, doch das schützt sie nicht vor dem Ortsgespräch. Dann wäre der Einbruch durchs Fenster und das Durchwühlen des Hauses aber vermutlich vorgetäuscht gewesen.

Es war ein normaler Einbrecher, der die Panik bekam und statt zu flüchten zudrückte. Allerdings gab's in Gosau in letzter Zeit keine Wohnhauseinbrüche.

"Wer kann gegen so eine Gewalt bestehen?", hieß es in der Predigt zum Begräbnis. Und: "Wir wissen nicht, warum Gott diesen gewaltsamen Tod zugelassen hat." Inzwischen sind die Ermittler weiter in Gosau, gehen jedem Verdacht nach.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden