Fr, 17. November 2017

Einsatz in Wels

26.04.2011 09:08

Sechsjähriger Bub blieb mit Kopf in Eisengitter stecken

Mit einem hydraulischen Spreizer hat die Welser Feuerwehr am Ostermontag um 17.45 Uhr einen sechsjährigen Buben aus einer Notlage befreien müssen. Der Knirps hatte im Welser Stadtteil Vogelweide seinen Kopf durch ein Eisengitter gesteckt.

Dann konnte das Kind plötzlich nicht mehr heraus. Eine Anrainerin alarmierte die Feuerwehr. Der Bursch hielt bei der Befreiungsaktion brav still, weinte nicht einmal - und spielte dann gleich weiter.

Die Dienste der zur Sicherheit alarmierten Rettung mussten glücklicherweise nicht in Anspruch genommen werden. Die Welser Feuerwehr hatte zu Ostern gleich 31 Einsätze.

Bild: FF Wels

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden