So, 20. Mai 2018

Websites gesperrt

22.04.2011 08:47

Kinderpornografie im Web: Provider in Japan greifen durch

Nachdem die USA den japanischen Behörden lange vorgeworfen haben, nicht entschieden genug gegen Kinderpornografie vorzugehen, haben sich die wichtigsten japanischen Internetanbieter am Donnerstag zu einem strikten Vorgehen entschieden. In einer konzertierten Aktion sperrten sie den Zugang zu Internetseiten mit Kinderpornografie.

Wie die japanische Organisation für die Sicherheit der Inhalte im Internet erklärte, haben neun Internetanbieter, die gemeinsam 70 Prozent der Internetzugänge in Japan verwalten, den Zugang zu mehr als hundert Internetseiten gesperrt. Zudem hätten die vier wichtigsten Suchmaschinenanbieter sichergestellt, dass die gesperrten Seiten nicht in ihren Suchergebnissen auftauchen.

Nach Angaben der japanischen Polizei hat die Produktion und Verbreitung von kinderpornografischem Material übers Internet 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 45 Prozent zugenommen. In Japan ist die Herstellung und Verbreitung von pornografischen Fotos und Videos, auf denen Minderjährige auftauchen, verboten, der Besitz zur persönlichen Verwendung aber erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden