Do, 24. Mai 2018

Kinder erkrankt?

16.04.2011 17:21

Meerschweinchen-Züchter soll 132.000 € zahlen

Böser Schrecken für einen Kleintierzüchter aus dem Pongau: Er bekam jetzt Post von einem Anwalt aus Vorarlberg. 132.330 Euro soll Walter K. überweisen, sonst folgt eine Klage. Weil angeblich zwei Tiroler Kinder an einer seltenen Pilzkrankheit leiden. Ausgelöst von zwei Meerschweinchen aus der Zucht des Pongauers.

"Ich bin völlig fertig. Am Montag lasse ich mich von einem Anwalt beraten, was ich tun soll", erzählt Walter K. fassungslos. Per Ultimatum hat ihn ein Advokat aus Vorarlberg aufgefordert, bis 22. April exakt 132.330 Euro zu bezahlen. Schmerzensgeld, Pflegekosten, Dauerschäden, Fahrtkosten, sogar Trinkgelder im Spital. Und wofür? "Vor drei Jahren hab ich ein paar Meerschweinchen zu einem Händler in Tirol gegeben, der sie weiterverkaufte. Die Tiere waren pumperlgsund", schwört K. Trotzdem erkrankten angeblich zwei Kinder an einer Pilzkrankheit. "Die können sich überall angesteckt haben", weiß der Züchter.

"... dann bin ich ruiniert"
Angeblich hat ein Tiroler Tierarzt bestätigt, dass diese Krankheit durch die putzigen Tierchen ausgelöst wurde. "Aber ich bekam weder das Gutachten noch erhielt ich die Krankengeschichten. Ich kenne ja nicht einmal die Kinder", beteuert Walter K. Er hält die Klagsdrohung für eine Einschüchterung, "um Geld zu beschaffen".

Und wenn er tatsächlich zahlen muss? "Dann bin ich ruiniert – und die Kleintierzucht hört sich wegen dieser angeblichen Produkthaftung völlig auf", ist er überzeugt.

Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden