Sa, 16. Dezember 2017

Vergleichsstudie

06.04.2011 17:52

Zukunft der Mühlkreisbahn "auf Messers Schneide"

Sprichwörtlich "auf Messers Schneide" steht jetzt die Zukunft der Mühlkreisbahn – und noch vor Ostern sollte sie klar werden. Bis dahin will SPÖ-Verkehrsreferent Hermann Kepplinger eine technische Vergleichsstudie vorstellen. Es geht vor allem um die Frage Eisenbahn oder Straßenbahn zwischen Rottenegg und Linz.

Im Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz, im Expertenentwurf seit November 2010 fertig, wird die Mühlkreisbahn gar nicht mehr erwähnt – dort wird empfohlen, eine RegioTram mit 900-mm-Straßenbahn-Schmalspur zwischen Linz und Rottenegg, um 60 Millionen Euro bis zum Jahr 2015, zu verwirklichen.

Ob das Kepplingers Vergleichsstudie, die laut Regierungsbeschluss seit September 2010 fertig sein soll, genauso sieht, ist noch offen. Auch dort wurde (bis Rohrbach) eine 900-mm-RegioTram untersucht, ebenso aber eine RegioTram mit 1.435-mm-Eisenbahnspurweite sowie die Möglichkeiten der Eisenbahn selbst.

Angedacht ist im Studienauftrag auch eine Kombination von RegioTram in Eisenbahnspurweite mit einer 900-mm-Straßenbahn auf einem Drei-Schienen-Gleis. Dann könnten die Linz Linien mit ihren Cityrunnern ins Mühlviertel fahren.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden