Mo, 21. Mai 2018

Anschlag in Omagh

03.04.2011 12:20

Nordirischer Polizist von Autobombe getötet

Bei einem Bombenanschlag in der nordirischen Stadt Omagh ist am Samstag ein 25-jähriger Polizist getötet worden. Der Sprengsatz explodierte unter seinem Auto, als er einsteigen und zur Arbeit fahren wollte, berichtete die Polizei. In Großbritannien löste der Anschlag schlimme Erinnerungen aus: Omagh war 1998 Schauplatz des bisher brutalsten Anschlages in der nordirischen Geschichte. 1998 wurden bei der Explosion einer Autobombe in einer Einkaufszone 29 Menschen getötet und rund 220 weitere verletzt.

Zwar gibt es kein Bekennerschreiben, Beobachter gehen aber davon aus, dass regierungsfeindliche Republikaner für den Anschlag verantwortlich sind. Die britische Provinz Nordirland war über Jahrzehnte Schauplatz schwerer Auseinandersetzungen zwischen katholischen Republikanern und protestantischen Loyalisten. Ziel der Republikaner ist es, Nordirland von Großbritannien abzuspalten, um sich der Republik Irland anzuschließen.

Nach dem Anschlag von 1998 hatte ein Friedensabkommen die Situation entspannt. Splittergruppen der früheren Irisch-Republikanischen Armee, der IRA, verüben aber immer noch Anschläge. In den vergangenen Jahren richteten sich ihre Attacken häufig gegen katholische Polizisten, die in den Augen der Republikaner Verräter sind. Auch das Opfer vom Samstag war Katholik. Der junge Mann hatte erst vor wenigen Wochen die Polizeischule beendet.

Politiker verurteilen Anschlag scharf
Politiker aller Parteien verurteilten den Anschlag scharf. Der Chef der links-nationalen irischen Partei Sinn Fein, Gerry Adams, erklärte kurz nach der Tat: "Sinn Fein ist fest entschlossen, dass diejenigen, die dafür verantwortlich sind, den Friedens- und Politikprozess nicht zurückwerfen." Die Partei galt lange als politischer Arm der IRA, spielte in den vergangenen Jahren aber eine zentrale Rolle im Friedensprozess.

Der irische Premierminister Enda Kenny warf den Tätern vor, den Willen des irischen Volkes zu missachten. Der britische Premier David Cameron versprach eine umfassende Aufklärung. Es werde den Terroristen nicht gelingen, Nordirland wieder "in die dunkle und blutige Vergangenheit zu stoßen". Auch die US-amerikanische Außenministerin Hillary Clinton verurteilte den Anschlag. Ihr Mann Bill Clinton hatte in seiner Zeit als US-Präsident als Vermittler im Nordirlandkonflikt gewirkt.

Immer wieder Bomben unter Autos von Polizisten
Seit 2007 haben Terroristen Dutzende Autobomben unter Autos von nordirischen Polizisten platziert. Die meisten Bomben funktionierten nicht oder richteten keinen großen Schaden an. Zwei Polizisten verloren bei Anschlägen im Mai 2008 und im Jänner 2010 aber ihre Beine. Im März 2009 wurde außerdem ein Polizist erschossen - nur zwei Tage nachdem bei einem Anschlag zwei britische Soldaten ums Leben gekommen waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden