So, 19. November 2017

Kaum Hinweise

30.03.2011 15:09

Drei Überfälle - Polizei sucht nach Bankräuberin

Die Polizei sucht nach einer Räuberin, die insgesamt drei Banken überfallen haben soll. Von der Frau, die im August vergangenen Jahres eine Bank in Gmunden (Bild) überfiel, fehlt jede Spur. Ermittlungen ergaben nun, dass die Unbekannte zuvor auch Salzburg heimgesucht hat.

Demnach hat die jeweils mit einer schwarzen Pistole Bewaffnete vor dem Bankraub am 27. August 2010 in Gmunden auch Überfälle auf Geldinstitute in Kuchl im Tennengau (am 14. April 2010) und in der Stadt Salzburg (am 18. Dezember 2009) verübt. In Kuchl blieb es beim Versuch, die Angestellte reagierte langsam, deshalb drehte sich die Täterin um und verließ die Bank ohne Beute.

Belohnung ausgesetzt
Ausgeforscht werden konnte die Frau noch nicht. Weil es bisher kaum Hinweise aus der Bevölkerung gab, wurde nun eine Belohnung ausgesetzt.  Für Hinweise, die zu ihrer Ergreifung führen, gibt es 1.500 Euro.

Die Frau wird als 40 bis 60 Jahre alt beschrieben, 1,65 bis 1,75 Meter groß, mit mittlerer, molliger Statur, gewellten hellblonden oder grauen Haaren, auffallend hellblauen Augen und sehr hellen Augenbrauen. Sie sprach Deutsch ohne erkennbaren Dialekt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden