Do, 23. November 2017

Proteste gegen Atom

21.03.2011 09:17

Bürgermeister von A(dnet) bis Z(ell) fordern Stilllegung

Die Protestwelle gegen die Atom-Industrie und ihre strahlenden Geschäfte rollt durch Salzburg: "Bei uns sind die Bürgermeister von A(dnet) bis Z(ell am See) geschlossen für die Stilllegung der Uralt-Meiler", berichtet VP-Landesrätin Tina Widmann (Bild Mitte). In der Stadt Salzburg unterschrieb Stadtchef Heinz Schaden als erster Spitzenpolitiker die "Krone"-Petition gegen Atom.

"Wenn es um die Abschaltung der Atomkraftwerke in Europa geht, bin ich dabei", sagte Schaden, bevor er seine Unterschrift unter diesen Appell der "Krone" setzte. "Denn ich bin seit jeher gegen diese Form der Energiegewinnung und habe schon 1978 gegen Zwentendorf gestimmt", schilderte der Salzburger Bürgermeister.

Seine Amtskollegen aus den Landgemeinden sind genauso engagiert gegen strahlende Kraftwerke. Den Aufruf der "Krone", die gefährlichen Uralt-Meiler wie Isar 1 sofort vom Netz zu nehmen, unterstützen die Ortschefs von Adnet bis Zell am See. "Isar 1 ist eine arge Bedrohung. Es ist nur 150 Kilometer entfernt von der Stadt Salzburg", schildert Landesrätin Tina Widmann. "Und wenn dort etwas passiert, ist die strahlende Wolke in zwei Stunden da, weil Salzburg in der Hauptwindrichtung liegt. Für eine Evakuierung wäre keine Zeit."

Bei der Petition "Abschalten jetzt!" (siehe Link in der Infobox) geht es um den langfristigen Ausstieg aus der Atomkraft. EU-Gelder könnten das Abwracken der Meiler unterstützen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden