Do, 14. Dezember 2017

Nach Beinabszess

18.03.2011 14:55

Familienvater aus Suben stirbt nach Wundbrand

Nach 50-tägigem Martyrium hat ein ÖBB-Beamter (41) aus Suben seinen Kampf gegen den Tod verloren. Der zweifache Familienvater – die Kinder sind vier und sechs Jahre alt – hatte nach einem Beinabszess Wundbrand bekommen. Auch in einer Spezialklinik im bayrischen Garmisch-Partenkirchen konnte man ihm nicht helfen.

"Mein Sohn war völlig gesund, bis er einen Abszess am Bein bekommen hat. Irgendwie hat er dann einen Gasbrand bekommen, wurde extra mit dem Hubschrauber in die Spezialklinik Murnau nach Garmisch-Partenkirchen geflogen", berichtet Mutter Margarete aus Suben über den qualvollen Tod ihres einzigen Sohnes.

"Er bekam eine Thrombose, eine Magenblutung und er hatte zwei Mal einen Herzstillstand. Das Bein musste ihm abgenommen werden." Das Opfer wird am Samstag, dem 26. März, beerdigt.

Laut der Linzer Gerichtsmedizin sind Wundbranderkrankungen in Österreich extrem selten. Arzt Robert Lamprecht: "So etwas ist mir in dreißig Jahren Praxis nicht untergekommen."

von Petra Humer und Christoph Gantner, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden