Mi, 22. November 2017

Bindermichl kaputt

17.03.2011 18:56

Tunnelsanierung zerstört beliebten Park in Linz

1.000 Fehlstellen, Löcher in der Decke und vorübergehende Sperren: Pannen und Probleme stehen im Linzer Bindermichl-Tunnel seit seiner Eröffnung vor nicht einmal sechs Jahren an der Tagesordnung. Schon jetzt muss die 150-Millionen-Euro-Einhausung saniert werden. Zwar soll der Verkehr wenig beeinträchtigt werden, doch der Bindermichl-Park wird durch Baggerarbeiten zerstört.

Schon im Dezember berichtete die "Krone", dass der Bindermichl-Park durch die Sanierungsarbeiten zerstört wird - nun ist es so weit. "Solche massiven Probleme gibt es selten bei einem neuen Tunnel. Es dringt immer wieder Wasser ein. Bei 70 Prozent der Fugen gibt's Probleme", erklärt Arno Piko, Leiter Großprojekte bei der Asfinag, die triste Situation. Seit dieser Woche sind Experten vor Ort auf Ursachenforschung.

Dafür wurden drei Fugen über die gesamte Breite des Pannen-Tunnels im darüber liegenden Bindermichl-Park freigegraben. "Die Zwischenräume sind die Schwachstellen. Wir bauen ein System ein, das Feuchtigkeit und Temperatur in den Fugen misst. Dann werden wir sie mit einem Dichtungssystem verschließen", erklärt Asfinag-Projektleiter Franz Sempelmann (Bild). Sollte das funktionieren, wird es bei allen 35 Fugen eingebaut. Der Park wird dafür alle 35 Meter aufgebaggert. Bereits im Juni könnte die neun Monate dauernde  Sanierung starten.

Dann sollten auch die für die Schäden verantwortlichen Firmen feststehen. Durch die Gewährleistung sollen sie die anfallenden Kosten übernehmen. Zur Erinnerung: Bereits beim Bau explodierten die Ausgaben von geschätzten 93 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro. Jetzt könnte noch einiges dazukommen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden