Sa, 18. November 2017

Laut Statistik

23.02.2011 18:02

Prügelattacken in Öffis - Tendenz sinkend

Attacken auf Fahrgäste in Öffis haben in Linz immer wieder die Öffentlichkeit erschreckt. Zuletzt schlugen fünf Ausländer einen 47-jährigen Tiroler bei der Bim-Haltestelle Unionkreuzung spitalsreif. Polizei, Politik und Sozialarbeiter konnten die Zahl dieser Überfälle in den vergangenen Monaten aber senken.

Im Februar gab es bisher neben der Attacke auf den Tiroler noch drei weitere derartige Fälle in Linz: Drei Rowdys hatten einen Mann nach dem Aussteigen aus dem 12er-Bus in der Dauphinestraße bewusstlos geschlagen, Anfang des Monats wurde ein junges Ehepaar am Bulgariplatz gar von zehn Jugendlichen niedergeprügelt. Und ein erst zwölfjähriges Mädchen wurde von Teenagern aus der Bim gezerrt und geschlagen.

Dennoch beteuert Vizebürgermeister Klaus Luger, dass die Zahl dieser Attacken sinke: "In den vergangenen acht Monaten hatten wir hier ein Drittel weniger Übergriffe." Das sei auf die Maßnahmen zurückzuführen, die nach ähnlichen Vorfällen im Vorjahr ergriffen wurden. Seitdem seien mehr Sozialarbeiter und Sicherheitskräfte unterwegs.

Streit um Videoüberwachung
Von Videoüberwachung hält Luger nichts: "Mehr als die Hälfe der Attacken steht mit Alkohol und Drogen in Verbindung. Die lassen sich durch Videokameras nicht verhindern." Anders sieht das Sicherheitsdirektor Alois Lißl: "Videoüberwachung ist ein tolles Instrument der Prävention. Es ist erwiesen, dass in überwachten Gebieten weniger passiert."

Eine Kombination aus Kameras und mehr Polizei wäre für ihn mit Blick auf die Belastungszonen die ideale Lösung. Die Stadtwache ist für ihn keine Option: "Nur die Polizei kann so eine Attacke beenden." Luger kann sich den Einsatz der Stadtwache hingegen schon vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden