Fr, 20. Oktober 2017

101.500 Euro Schaden

18.02.2011 17:34

Internet-Bestellbetrüger prellen zehn Firmen

Kriminalbeamte des Salzburger Stadtpolizeikommandos haben zwei Internet-Bestellbetrüger ausgeforscht, die zehn Firmen um mindestens 101.500 Euro geprellt haben sollen. Eine 52-jährige Frühpensionistin und ein 32-jähriger Arbeitsloser bestellten seit Mitte 2008 bei Online-Shops zahlreiche Waren, bezahlten aber nicht dafür. Die Palette reichte von Kosmetik bis zu Mobiltelefonen.

"Unter den diversen Bestellungen waren nachweislich auch 72 Stück Mobiltelefone, welche zumeist an Handygeschäfte weiterverkauft wurden", berichtete am Freitag die Sicherheitsdirektion.

Die übrigen Artikel waren offenbar für den Eigengebrauch bestimmt. Die Polizei stellte bei einer Hausdurchsuchung in der Stadt Salzburg zahlreiche Sim-Karten der bestellten Handys sicher. Die zwei Verdächtigen zeigten sich geständig. Sie werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).