Do, 23. November 2017

Innovationsgeist

13.02.2011 18:14

Wolfgang Rieder ist umweltbewusster Querdenker

Wolfgang Rieder, der Junior-Chef im Maishofner Familien-Unternehmen, reist viel. "Prag, Paris und London in nur einer Woche", erzählt er, ohne dabei angeben zu wollen. Es geht ihm um die Globalisierung: "Sie hat Vorteile, man kann mit den weltbesten Architekten zusammenarbeiten", schwärmt der Geschäftsführer der Architektur-Sparte bei Rieder. Er ist in diese Liga mit innovativen fibreC-Platten aus Glasfaserbeton aufgestiegen. Vorteile gibt es viele: Das Material ist Energie-effizient, widerstandsfähig. Beim aktuellen Projekt geht es um eine "3D-Fassade" für die Scheichs mitten in der Wüste.

"Wir probieren, sehr, sehr gut zu sein", sagt der Juniorchef über das Erfolgsrezept. In Südafrika hat sich Rieder beim WM-Fußballstadium ein Wahrzeichen gesetzt: "Wenn nur ein Promille der Zuseher mitbekommen hat, dass der Beton aus Maishofen kommt, ist der Erfolg schon gewaltig", ist Rieder stolz. In die Pinzgauer-Betondynastie wurde er hineingeboren: "Das hier war einmal mein Jugendzimmer", erzählt er im Multimediaraum. Den Grundstein legte der Großvater mit einem Steinbruch, der Vater baute alles auf. Und Wolfgang ging seinen eigenen Weg: Als Wirtschaftsstudent, Unternehmensberater und Innovationsgeist.

Einige hätten dem Beton-Bauer das nicht zugetraut: "'Der Zwerg aus dem Gebirge' hieß es einmal", schmunzelt Rieder. Er sieht den Standort Pinzgau als Potenzial. "Wir wollen uns noch mehr spezialisieren."

"Wir produzieren nach neuesten Grün-Standards"
Sein jüngstes Baby: "Die Öko-Skin." Eine Außenwand aus Beton, die Holzfassaden ähnelt, aber viel beständiger ist. Rieder: „Wir werden sie jetzt thermisch aktivieren." Im Raum soll ein Mikroklima entstehen. Beim Laborgebäude vorm Hauptwerk wird gerade experimentiert. Seine Vision: "Natürliche Klimaanlagen!" Wolfgang Rieder denkt grün: "Wenn der Energiebedarf ständig steigt, wird es unseren Planeten bald nicht mehr geben. Wir produzieren nach neuesten Grün-Standards."

Ein starkes Team steht dahinter – 340 Mitarbeiter, 200 davon in Maishofen. Noch im Februar bezieht Rieder Beton eine neue Halle in Taxenbach. "Ich lege meine Ideen auf mehrere Schultern", sagt der Junior-Chef und zitiert Frank Stronach: "Er hat einmal gesagt, dass er g'scheitere Leute einstellt, als sich selbst."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden