Mo, 11. Dezember 2017

Linz bewahrt Ruhe

18.01.2011 16:14

Zu viel Feinstaub kostet künftig 400.000 Euro

Strafen in Höhe bis zu 400.000 Euro drohen dem Land und der Stadt Linz ab Juni für jeden Überschreitungstag mit erhöhter Feinstaubkonzentration. Kurzfristige Maßnahmen kommen für die Politik jedoch nicht infrage. Sie setzt stattdessen auf bestehenden Pläne, auf den Ausbau der Öffis und wartet vorerst ab.

Bereits seit 2008 gilt die EU-Luftqualitätsrichtlinie. Darin werden bei Überschreitung des Maximalwerts von 35 Tagen mit zu hoher Feinstaubkonzentration Strafzahlungen von bis zu 400.000 Euro pro Tag in Aussicht gestellt. Nach Einführung der Richtlinie hat die EU eine Übergangsfrist gewährt. Ab 11. Juni könnte die Union bei Überschreitungen den Bund klagen, der die Kosten an Länder und Städte weitergeben kann. Obwohl in Linz 2010 an der Messstelle Neue Welt die Feinstaubwerte an 45 Tagen überschritten waren, bleibt die Politik ruhig.

"Mit zwei umfassenden Maßnahmenpaketen dämmen wir die schlechten Luftwerte ein", betont Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne). Sein "Sorgenkind" ist jedoch der Ausbau des öffentlichen Verkehrs: "Wenn wir es gemeinsam schaffen, die Öffis auszubauen und zu attraktivieren, sind keine strikteren Maßnahmen, wie etwa die Einführung von Umweltzonen, notwendig."

Auch für Vizebürgermeister Verkehrsstadtrat Klaus Luger (SPÖ) sind Umweltzonen derzeit kein Thema: "Mittelfristig werden sich durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs auch die Luftwerte verbessern. Bei Strafzahlungen soll die EU gerecht sein. Es gibt Staaten, die noch mehr Aufholbedarf in Sachen Luft haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden