So, 22. Oktober 2017

2011 zu bewundern

23.12.2010 09:54

Stiftung Mozarteum erwarb Mozart-Autograph

Die Internationale Stiftung Mozarteum hat ein Mozart-Autograph erworben, das zuletzt im Jahre 1846 im Handel war. Bei dem von Mozart im Herbst 1783 beschriebenen Doppelblatt handelt es sich um die Abschrift des Fugen-Finales der Symphonie in D (MH 287) des Salzburger Komponisten Johann Michael Haydn (1737-1806). Die Stiftung hat das Doppelblatt um umgerechnet rund 145.000 Euro bei einer Sotheby's-Auktion ersteigert.

Für Ulrich Leisinger, den wissenschaftlichen Leiter der Stiftung Mozarteum, hat das Autograph besondere Bedeutung, weil es "deutlich macht, dass Mozart auch nach der Übersiedlung nach Wien nicht mit seiner Heimatstadt gebrochen hat. Mozart hat sich immer für das Musikgeschehen in Salzburg interessiert und daraus wichtige Anregungen für sein eigenes Schaffen gezogen."

Das Doppelblatt stammt aus dem Besitz des Royal College of Organists in London, das die Handschrift seit 1914 verwahrte. In Salzburg wird es voraussichtlich zur Mozartwoche 2011 erstmals präsentiert. Mozarts jüngerer Sohn Franz Xaver (1791-1844) hatte seine Sammlung von etwa 60 Autographen des Vaters dem 1841 gegründeten Dom-Musik-Verein und Mozarteum vermacht, dem unmittelbaren Vorläufer der Stiftung Mozarteum. Warum die Handschrift nicht bereits damals an die Stiftung gelangte, kann nicht mehr ausgemacht werden. Möglicherweise hatte der Mozart-Sohn sie noch zu Lebzeiten an einen Bewunderer seines Vaters als Souvenir verschenkt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).