So, 22. Oktober 2017

11.500 Liter Öl

22.12.2010 11:53

Tankschiff nachts auf der Donau leckgeschlagen

Ein slowakisches Tankschiff ist in der Nacht auf Mittwoch auf der Donau an der Grenze von Nieder- und Oberösterreich leckgeschlagen. Das Schiff war bei Sarmingstein (Oberösterreich) im Verband mit zwei Schleppladern Richtung Linz unterwegs und mit 11.500 Litern Schweröl beladen. Bei einem zu weit geratenen Ausweichmanöver dürfte das Schiff gegen die Anlagestelle am niederösterreichischen Südufer geprallt sein, das Schweröl begann aus dem Frachtraum auszutreten.

Das Schleppschiff war laut Einsatzkräften gegen 22 Uhr an zwei Stellen leckgeschlagen. Noch in der Nacht konnte ein Taucher der Feuerwehr im vier Grad kalten Wasser der Donau aber beide Risse - zunächst provisorisch mit Holzkeilen und Stofffetzen und dann mit Metallkit - schließen.

Ölsperren rund um den Schleppverband errichtet
Die Feuerwehren aus Amstetten und Melk errichteten rund um die Unfallstelle Ölsperren, um das ausgetretene Öl aufzufangen, wie Andreas Dattinger vom Bezirksfeuerkommando Amstetten am Mittwochvormittag bestätigte. Der Einsatz dauerte bis etwa 5.30 Uhr.

Wie viel Schweröl genau aus dem Schlepper ausgetreten ist, muss noch geklärt werden. Die Donau-Tankschifffahrtsges.m.b.H. spricht von rund 200 bis 300 Litern, die Feuerwehr schätzte knapp 1.000 Liter. Eine erhebliche Beeinträchtigung der Umwelt sei jedenfalls nicht zu erwarten, hieß es in der Sicherheitsdirektion Niederösterreich.

Das Tankschiff soll noch im Laufe des Tages in den Zielhafen nach Linz gebracht werden. Verletzt wurde niemand. Erst vor zwei Monaten war ein holländisches Frachtschiff bei Melk leckgeschlagen (siehe Infobox).

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).