Di, 12. Dezember 2017

"Reines Machtspiel"

12.12.2010 17:53

SPÖ vermutet ÖVP-"Putsch" bei den Feuerwehren

Feuer am Dach hat die SPÖ bei der Reform-Arbeitsgruppe für die Feuerwehren geortet: Das Vorschlagspapier enthält unter anderem einen Punkt "Ernennung statt Wahl" für Führungsposten wie örtliche Feuerwehrkommandanten. Die SPÖ sieht darin ein "Machtspiel der ÖVP auf dem Rücken der Feuerwehren."

Nach dem Vorschlagspapier könnten die bisher von den örtlichen Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehren gewählten Kommandanten künftig von den Bürgermeistern ihrer Einsatzgemeinden ernannt werden.

"Wer die Bürgermeisterstruktur in Oberösterreich kennt, der weiß, woher der Wind weht", vermutet SPÖ-Geschäftsführer Christian Horner einen parteipolitischen Schachzug der ÖVP, welche die Arbeitsgruppe zu dem Vorschlag "gedrängt" habe. "Nach dem Landesdienst und den Schulen will die Pühringer-Partei jetzt auch die Personalhoheit in den Feuerwehren an sich reißen."

Es ginge ihr "wie bei den Lehrern nicht um Reformen, sondern bloß um die Macht". Die dahinterstehende Rechnung: In 330 der 444 oberösterreichischen Gemeinden gehören die Bürgermeister der ÖVP an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden