Do, 19. Oktober 2017

Pisa-Studie

07.12.2010 14:34

Landeshauptfrau Burgstaller fordert weitere Reformen

Landeshauptfrau Gabi Burgstaller hat nach der Veröffentlichung der Pisa-Ergebnisse Maßnahmen zur Steigerung der Qualität des Unterrichts an den Schulen gefordert. "Die aktuellen, durchaus alarmierenden Ergebnisse der PISA-Studie sind eine klare Aufforderung an die österreichische Bildungspolitik, jetzt die richtigen Handlungen zu setzen", so die rote Bildungsreferentin. Sie nannte die Ausweitung der Neuen Mittelschule oder die frühe Sprachförderung der Kinder als Beispiele für mögliche Maßnahmen.

Die Reformpolitik von der Bildungsministerin Claudia Schmied (SP) müsste von der gesamten Bundesregierung mitgetragen werden, um Erfolgschancen zu haben, forderte Burgstaller. "Eine der zentralen Herausforderungen ist in diesem Zusammenhang die Sprachförderung der Kinder, die möglichst früh, also bereits ab dem Kindergarten, wirksam werden muss." Dazu kämen der weitere Ausbau der ganztägigen Schulangebote, verstärkte Förderangebote für Schüler und die Ausweitung der Neuen Mittelschule. "Die gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen wird von allen namhaften Bildungsexperten als ein Schlüssel für die notwendige Qualitätssteigerung im Schulbereich erachtet", betonte die Salzburger Bildungsreferentin.

Ansetzen müsse man jedoch nicht nur bei den Schülern, auch die Lehrer sollten direkt von Reformen profitieren. "Hier geht es nicht um die Frage Bundes- oder Landeslehrer, sondern um die gemeinsame Ausbildung der Pädagogen und weitere Investitionen in die Lehrer/innenbildung. Dazu kommen Verbesserungen bei der Infrastruktur, um die Schulen zu vollwertigen Arbeitsplätzen für die Lehrerinnen und Lehrer zu machen", erklärte die Landeshauptfrau.

Erfolg nur bei "positiv motivierten Schüler und Lehrer" möglich
Zur PISA-Studie hielt Burgstaller grundsätzlich fest, dass künftige Befragungen nicht als "Strafe", sondern als Chance verstanden werden müssten. Dies gelte gleichermaßen für Schüler wie für Lehrer. "Nur positiv motivierte Schüler und Lehrer werden bei den nächsten PISA-Studien erfolgreich sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).