Di, 12. Dezember 2017

Linz vor Pleite?

06.12.2010 16:39

Straßenbahnsteuer soll leeres Stadt-Säckel füllen

Die Steuer-Debatte ist in Linz neu entbrannt: 34,9 Millionen Euro fehlen 2011 im laufenden Geschäft, der Schuldenberg der Stadt wächst auf 595 Millionen Euro an. Wenige Tage vor dem Budgetgemeinderat will Finanzstadtrat Johann Mayr mit neuen Mitteln an Einnahmen gelangen. Ein eigenes Steuerfindungsrecht soll neue Abgaben für die Stadt ermöglichen.

Während die Steuereinnahmen der Stadt weiter zurückgehen – im Vergleich zum Vorjahr um minus 3,9 Millionen Euro – steigen die Tranferzahlungen an das Land Oberösterreich stetig an: "Für 2011 überschreiten wir mit 106,5 Millionen Euro erstmals die 100-Millionen-Marke", berichtet SPÖ-Finanzstadtrat Johann Mayr.

Aus der Not will dieser nun eine Tugend machen: "Wir haben mit dem Städtebund beschlossen, die Absicht zu verstärken, das Steuerfindungsrecht für Gemeinden einzuführen." Damit hätte die Stadt die Freiheit, eigene Steuern in Abstimmung mit den Bürgern zu gestalten und die Einnahmen zweckgebunden zu verwenden.

Kultur kostet viel, zahlt aber nichts
Mayr: "Die explodierenden Abgänge im öffentlichen Verkehr und die Realisierung einer zweiten Schienenachse könnte man etwa mit der Einführung einer Straßenbahn-Steuer bewältigen." Die Einführung einer solchen Abgabe könnte laut Mayr auch mit einer Bürgerbefragung verbunden sein.

Mit der Kommunal- und Grundsteuer lässt er auch zwei weitere "heilige Steuerkühe" nicht unangetastet: "Wenn Bereiche wie Bildung und Kultur kommunalsteuerfrei sind, ist das nicht gerecht. Das Landestheater etwa beschert uns zwar hohe Ausgaben für die Infrastruktur, Kommunalsteuer zahlt es dabei aber keine. Auch bei der Grundsteuer gilt es, künftig sinnvolle Bemessungsgrundlagen zu finden."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden