Mo, 20. November 2017

Dubiose Finanzierung

19.11.2010 18:52

Bürgermeister von Windischgarsten soll gehen

Ungeklärte Finanzierungen, dubiose Kostenabrechnungen – immer mehr aufsehenerregende Details aus dem Prüfbericht des Landesrechnungshofes über Windischgarsten sickern nun durch. Nur SPÖ und die Bürgerliste FÜRWI haben das Gutachten noch nicht erhalten. Dafür werden erste Rücktrittsforderungen laut.

Ausgaben von 3,3 Millionen Euro für den Kauf des Svetlin-Gutes, ohne die Finanzierung abzuklären; dubiose Kostenabrechnungen des Bürgermeisters; die "nicht unproblematische Bebauung des Kühbergs": Die Missstände, die der Landesrechnungshof in seinem Bericht aufzeigt, sind – wie berichtet – enorm. Gleichzeitig fordern die Experten: "Mehr Nebeneinander als Miteinander im Gemeindeamt verursacht Fehler – an professioneller Führung und effizienten Abläufen ist zu arbeiten."

Vertrauen verloren
Davon kann derzeit keine Rede sein: So liegt der Bericht nur ÖVP-Bürgermeister Norbert Vögerl (Bild) vor. Die beiden anderen Gemeinderatsparteien SPÖ und FÜRWI haben noch kein Exemplar bekommen. "Ich hoffe, dass wir die Unterlagen in der nächsten Woche erhalten. Den Bericht erst im Jänner zu besprechen, ist zu spät", sagt SPÖ-Chef Reinhard Virag.

Und auch die Bürgerliste FÜRWI erhöht nun den Druck. "Mit diesem Bürgermeister wollen wir die Gemeinde nicht sanieren. Das Vertrauen ist nicht mehr gegeben. Wir werden ihn kommende Woche zum Rücktritt auffordern", verkündet FÜRWI-Gemeinderat Wolfgang Koblmüller.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden