So, 22. Oktober 2017

Alles umsonst?

05.11.2010 09:14

Absiedelung für Westring fast abgeschlossen

In der Linzer Waldeggstraße haben bereits viele Bewohner ihr Zuhause verlassen. Bitter: Falls der Westring nicht gebaut wird, wäre auch die Absiedelung der 24 Häuser umsonst.

"Es ist menschlich einfach nicht okay. Wir werden seit drei Jahren nur hingehalten. Wir warten auf eine Entscheidung", klagt Robert Bernegger. Er ist einer der letzten, die noch in ihren Wohnungen in der Waldeggstraße leben. "Etwa zwölf Eigentümer werden es noch sein, die hier sind", berichtet er.

Von der Absiedelung durch die Asfinag sind 24 Häuser zwischen Straße und Westbahntrasse betroffen. Auch die meisten Geschäfte haben bereits geschlossen. "Aichberger - Schilder und Pokale" ist eines der wenigen, das noch geöffnet ist. "Alle Kunden wundern sich, dass wir noch nicht übersiedelt sind", sagt die Verkäuferin. Die Suche nach einem neuen Standort läuft bereits.

"Traurig ist es, dass so viele Leute wegziehen", meint die Greißlerin Maleewan Fuchs (Bild). Viele Anrainer können nicht verstehen, warum die Häuser so lange leer stehen: "Zuerst haben sie es so eilig gehabt, die Wohnungen zu räumen, und jetzt stehen sie seit einem Jahr leer", wundert sich Angelika Schützeneder vom Holland-Blumen-Geschäft: "Wenn der Westring nun gar nicht kommt, war alles umsonst."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).