Sa, 18. November 2017

Kampf um Westring

04.11.2010 09:27

Dobusch klagt: „Bundeszusagen nicht verlässlich“

Der Streit um den Westring begleitet die Linzer seit Jahrzehnten. Auch den Linzer Bürgermeister Franz Dobusch (SPÖ) beschäftigt die A26 seit seinem Amtsantritt 1988 und ärgert ihn heute mehr denn je.

"Krone": Was erzürnt Sie so?
Franz Dobusch: Am meisten ärgert mich, dass man sich offenbar auf eine Bundeszusage nicht mehr verlassen darf und kann. Aber natürlich auch dieses ewige Hin und Her – das muss endlich ein Ende haben.

"Krone": Erinnern Sie sich an Ihre ersten Verhandlungen mit dem Bund?
Dobusch: Ja – auch an ein Foto von einem Lokalaugenschein 1989 in St. Margarethen für den Bau der vierten Linzer Donaubrücke mit dem damaligen Bundesminister Wolfgang Schüssel, dem seinerzeitigen Verkehrs-Landesrat Josef Pühringer und mir. Sehr viel Wasser ist seither die Donau heruntergeflossen – geschehen ist nichts.

"Krone": Nur Planungen und Hausablösen, die vielleicht wertlos sein könnten.
Dobusch: Die geräumten Häuser verschandeln das Stadtbild, einige müssen wir bewachen. Unhaltbar!

"Krone": Die Verkehrssituation heute aus Ihrer Sicht?
Dobusch: In Spitzenzeiten schon jetzt an bzw. über der Schmerzgrenze. Faktum ist, dass der Verkehr weiter zunehmen und die Stausituation unerträglich werden wird. Autofahren können wir nicht verbieten, der Westring muss rasch kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden