Do, 23. November 2017

Am Bein verletzt

28.10.2010 11:50

Arbeiter gerät im Pinzgau zwischen zwei Gabelstapler

Ein 58-Jähriger ist Mittwochmittag bei einem Arbeitsunfall in Piesendorf (Bezirk Zell am See) zwischen zwei Gabelstapler geraten und verletzt worden. Er dürfte von einem Kollegen übersehen worden sein. Der Arbeiter musste mit Verletzungen am linken Bein ins Krankenhaus Zell am See eingeliefert werden. Nur wenige Stunden später kam es dann auf einer Baustelle in Kleinarl (Bezirk St. Johann im Pongau) zu einem Arbeitsunfall, auch hier war ein rückwärtsfahrender Gabelstapler beteiligt.

Kurz vor 13 Uhr wechselte der 58-Jährige in einer Lagerhalle hinter seinem Stapler das Flüssiggas. Sein 53-jähriger Arbeitskollege aus Kaprun sah ihn beim Rückwärtsfahren mit einem zweiten Gabelstapler offenbar nicht und der Mann wurde zwischen den beiden Fahrzeugen eingeklemmt. Ein Alkotest am Unfalllenker verlief negativ, wie die Sicherheitsdirektion am Donnerstag berichtete.

Stapler in Kleinarl touchiert Dach
Ein 33-jähriger Arbeiter wurde auf einer Baustelle in Kleinarl verletzt. Er hatte gegen 15.45 Uhr den letzten Holzbalken einer Dachkonstruktion montiert und wollte gerade vom Dach steigen, als er wegen einer plötzlichen Erschütterung das Gleichgewicht verlor.

Der Stapelfahrer, der zuvor den besagten letzten Holzbalken auf das Dach gehoben hatte, war beim Zurücksetzen in eine Schneemulde gefahren. Der Stapler wurde dabei ausgehoben und die Gabel des Fahrzeugs touchierte die Dachkonstruktion. Dem Zimmerer am Dach blieb keine andere Wahl, als aus etwa 3,5 Meter auf den Betonboden zu springen. Er klagte über Schmerzen an der linken Ferse und wurde zur Behandlung ins Krankenhaus Schwarzach gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden