Fr, 24. November 2017

Für gezieltere Hilfe

27.10.2010 12:40

Salzburger LKH startet mit Telefon-Dolmetschdienst

Das Salzburger Landeskrankenhaus startet Anfang Dezember mit einem telefonischen Dolmetschdienst rund um die Uhr. Damit soll fremdsprachigen Patienten noch rascher und gezielter geholfen werden, erklärte Herbert Herbst, Assistent der Spitals-Pflegedirektion am Mittwoch. Immerhin sei die Anzahl von Patienten mit Migrationshintergrund laut Pflegedirektorin Margarete Hader gestiegen.

"Im vergangenen Jahr wurden in unseren Ambulanzen 12.500 Personen mit anderer Nationalität oder einem Geburtsort außerhalb von Österreich stationär aufgenommen. Das sind über 28 Prozent unserer Patienten. Im internationalen Vergleich liegen wir damit im oberen Drittel", sagte Herbst, "gerade außerhalb der Kernarbeitszeit und im Notfall sind Sprachprobleme eine große Herausforderung. Es kann schwierig sein, sofort einen Dolmetschdienst zu bekommen." In jenen Fachbereichen, wo viele Patienten mit Migrationshintergrund oder auch Touristen betreut werden, wird nun das Pilotprojekt eingeführt: In den Ambulanzen der Unfallchirurgie und Dermatologie sowie in der integrativen Wochenbettstation der Frauenklinik.

Kein Wort Deutsch - schwierige Hilfe
"Das klassische Beispiel ist ein Tourist aus Russland, der mit einem Beinbruch in die Ambulanz der Unfallchirurgie eingeliefert wird und kein Wort Deutsch spricht", erläuterte Herbst. Innerhalb einer Stunde sei es oft nicht möglich gewesen, einen externen, gerichtlich beeideten oder freiberuflichen Dolmetscher beizuziehen oder jemanden vom hausinternen Dolmetschdienst zu finden. Letzterer besteht aus 45 Krankenhausmitarbeitern, die insgesamt 20 Fremdsprachen beherrschen.

Bei unüberwindbaren Sprachbarrieren ruft das Krankenhaus ab Dezember den Grazer Dolmetschdienst "SpracheDirekt" an. Sieben Fremdspracheinheiten stehen zur Auswahl: Türkisch, Russisch, Arabisch, Bosnisch/Serbisch/Kroatisch, Rumänisch und Spanisch. Die Kommunikation läuft über eine Freisprechanlage oder ein Handy. Der Patient schildert sein Leiden und erklärt, welche Medikamente er nicht verträgt. Der Dolmetscher übersetzt für das Krankenhaus-Personal und teilt dem Patienten dann die Therapie und die Kontrolltermine mit. Für das Telefonservice, das in Zehn-Minuten-Intervallen abgerechnet werde, müsse das Krankenhaus wesentlich weniger bezahlen als für die externen Dolmetschdienste, so Herbst.

Evaluierung soll nach einem Jahr erfolgen
Nach einem Jahr soll der Telefondienst dann evaluiert werden. "Wir schauen uns an, ob und welche Probleme es bei der Umsetzung gibt und ob der Dienst erweitert werden kann", sagte Herbst. Bereits im November des Vorjahres installierten die Salzburger Landeskliniken das Projekt "transkulturelle Kompetenz im Krankenhaus". Beim 24-Stunden-Telefonservice handle es sich um eine weitere Dienstleistung. "Wir möchten aber auf keinen Fall die anderen Dolmetschangebote einstellen. Denn in vielen Fällen wirken die Dolmetscher auch als Kulturvermittler", heißt es. Die kulturelle Öffnung im Gesundheitswesen erziele vielfältige positive Ergebnisse, könne persönliches Leid verhindern und Folgekosten reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden