Do, 23. November 2017

Glückliche Umstände

18.10.2010 17:18

Unbekannte legen Gitter auf Gleise - Zug nicht entgleist

Glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass ein Streich am Samstagabend keine Verletzten gefordert hat. Unbekannte hatten im Bezirk Gmunden ein Gitter auf die Bahngleise gelegt. Ein Zug stieß zwar dagegen, entgleiste aber zum Glück nicht. Auch ein ÖBB-Mitarbeiter, der eigentlich am Streckenposten gestanden wäre, kam mit dem Schrecken davon.

Die Übeltäter hatten das Absperrgitter von einer nahe gelegenen Baustelle entfernt und auf die Bahstrecke zwischen Bad Goisern und Steeg, in der Nähe des Bahnhofes Görb, gelegt. Der Personenzug kollidierte mit dem Gitter und schob es vor sich her.

Am Bahndamm des Bahnübergangs Görb verfing sich das Gitter und wurde gegen ein Streckenpostenhäuschen geschleudert. Dabei wurde die Absperrung zerstört. An Damm und Triebwagen entstand nur geringfügiger Sachschaden.

Streckenposten war zum Glück im Gebäude
Die Folgen hätten schlimmer sein können: Normalerweise steht ein ÖBB-Mitarbeiter vor dem Streckenpostenhäuschen und wäre in diesem Fall von dem Baustellengitter vor dem Zug erfasst worden. Dieses Mal befand er sich aber noch im Gebäude. Nach Auskunft der ÖBB wäre auch eine Entgleisung möglich gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden