Fr, 24. November 2017

„Völlig untragbar“

17.10.2010 19:02

Stadtbus verlangt freie Fahrt und neue Busspuren

"Im Stau verlieren wir oft eine Stunde. Wir fahren oft nur 10 km/h - so geht das nicht weiter!" Mit dieser kämpferischen Ansage wollen Manager der Salzburg AG eine Entscheidung über weitere Busspuren erreichen.

Planungsstadtrat Johann Padutsch bestätigte am Sonntagnachmittag der "Krone" den Vorstoß der Stadtbus-Leute: "Es ist so, wir bräuchten an allen Hauptachsen bei den Ein-und Ausfahrten in die Stadt Salzburg neue Busspuren."

Das bedeutet den Wegfall einer Spur für den Individualverkehr in der Innsbrucker und der Münchner Bundesstraße sowie eine Korridor-Regelung mit Bevorzugung der Stadtbusse durch Ampeln in der gesamten Alpenstraße.

Im Visier der Busplanung steht neuerlich die Nonntaler Brücke (Bild), wo es durch die Einführung einer provisorischen Bus-Spur zu einem Chaos gekommen ist.

Ebenfalls heftig umstritten wird eine Busspur in der Schwarzstraße bis zur Staatsbrücke sein. Einen Vorgeschmack bekommen die Autofahrer derzeit durch die Kanal-Baustelle.

Für mehr Busspuren sprechen eindeutige Fakten:

  • Der O-Bus verliert im Stau oft mehr als eine Stunde.
  • Immer mehr Fahrgäste beschimpfen die Lenker wegen dieser Verspätungen.
  • Laut einer Untersuchung von Verkehrsdirektor Gunther Mackinger erreichen seine Busse nur eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 12 km/h. Vor 60 Jahren waren sie mit 17 km/h deutlich schneller.
  • Der Anteil des öffentlichen Verkehrs ist in den vergangenen Jahren gesunken, der Individualverkehr ist explodiert. In den nächsten Jahren wird er um mindestens 30 Prozent zunehmen.

Am Montag wollen Salzburg AG-Vorstand Dr. Arno Gasteiger und Gunther Mackinger mit ihren Forderungen an die Öffentlichkeit gehen. Für politische Diskussionen in den nächsten Wochen ist gesorgt: Es wird sich zeigen, wie Landes-Verkehrsreferent Wilfried Haslauer entscheidet. Er hat ja die umstrittene Busspur in Eugendorf für den allgemeinen Verkehr freigegeben.

von Hans Peter Hasenöhrl, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden