Di, 12. Dezember 2017

Druck auf Politiker

07.10.2010 16:41

Gespielte Temelin-Katastrophe vor Linzer Landhaus

Oberösterreichs Atomgegner haben am Donnerstag mit einem dramatischen, von Sirenen untermalten Hör- und Schauspiel vor dem Linzer Landhaus auf die Folgen einer Katastrophe im tschechischen AKW Temelin aufmerksam gemacht - und Druck auf Politiker ausgeübt.

"Jetzt leben wir in Atomangst", so der "Krone"-Titel am 10. Oktober 2000, dem Tag, an dem die atomare Kettenreaktion in Temelin gestartet worden war. Zehn Jahre und 130 Störfälle später hat sich an dieser Angst wenig geändert, weil Tschechien die im Melker Abkommen vereinbarten Sicherheitsnachrüstungen nie umgesetzt hat: "Zehn Jahre Betrieb des AKW Temelin heißt daher auch zehn Jahre Glück gehabt", sagen Roland Egger und Gabriele Schweiger von "atomstopp oberösterreich" dazu.

Auf so ein "Glück" wollen sie sich aber nicht länger verlassen: "Oberösterreichs Bevölkerung muss mit einer landesweiten Katastrophenschutzübung auf den atomaren Ernstfall vorbereitet werden", fordern die Aktivisten vom neuen, dafür zuständigen Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP). Untermauert wurde das vor dem Linzer Landhaus mit Sirenengetön, der Verlesung von Temelin-Störfällen und von Verhaltensregeln bei Strahlengefahr – eine gespielte Temelin-Katastrophe also.

Am Samstag demonstrieren auch Oberösterreicher in München gegen das deutsche Risiko-AKW Isar1.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden