Do, 19. Oktober 2017

Bande aus Rumänien

06.10.2010 18:29

Freche Bettler bestahlen Frau in Dorfgastein

Wieder Ärger mit einer organisierten Bettler-Bande aus Rumänien: Eines der Mitglieder stahl in Dorfgastein einer herzensguten Pensionistin, die ihm Kleingeld geben wollte, einen 50-Euro-Schein. Die Polizei ist relativ machtlos. Sie kann die Bettler (EU-Bürger!) nur immer wieder kontrollieren, Geldstrafen sind zwecklos.

Erst Mitte September hatten vier Rumänen ein Zeltlager im Dr.-Hans-Lechner-Park in Salzburg-Schallmoos aufgeschlagen. Untertags gaben sie sich als Behinderte aus und bettelten vor Supermärkten. Nach massiven Anrainer-Beschwerden konnten die Männer vertrieben werden. Sie "siedelten" sich danach unter der Autobahnbrücke in Kasern an. Die Polizei griff auch dort durch.

"Haus bei Hochwasser zerstört. Bitte Geld!"
Die Bande zog in der Folge quer durchs Land. In Mariapfarr läuteten die vier Rumänen an Hunderten von Haustüren und wiesen in Klarsichtfolie eingeschweißte Bettelbriefe vor. "Haus bei Hochwasser zerstört. Bitte Geld!" und Ähnliches stand da geschrieben. Nachdem es der Polizei einmal gelang, den Männer ihren "Lohn" abzunehmen - Betteln ist verboten - versuchten sie ihren Trick in Zell am See. "Wir können Verwaltungsstrafen verhängen und ihre Papiere kontrollieren. Damit ist das Problem aber nicht gelöst. Das vertreibt sie nicht", weiß Bezirkspolizeikommandant Arno Kosmata.

Als in Zell nichts mehr zu holen war, zog es die Sippe nach Dorfgastein. Dort stahl einer der Männer einer 67-jährigen Pensionistin den 50-Euro-Schein. Das reichte: Der Rumäne wurde daraufhin festgenommen.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).